1. FC Naurod 1928 e.V.
1. FC Naurod 1928 e.V.

Spielberichte aus 2015

+++ 5. Jürgen-Wagner-Turnier +++

 

Am 28.11.2015 veranstalteten die FCN-Oldies das 5. Jürgen-Wagner-Turnier in der Nauroder Kellerskopfhalle. Bei den Ü-50 Teams standen sich Biebrich, Erbenheim, Nordenstadt und der FCN in einer Viererrunde gegenüber. Die Oldies zeigten ansprechende spielerische Leistungen, auch wenn das Tempo nicht mehr so hoch war wie früher. Nach Abschluss der Gruppenspiele belegte Nordenstadt mit 7 Punkten und 4:1 Toren Platz 1, gefolgt vom FV Biebrich 02, der 6 Punkte bei 7:3 Toren erreichte. Beide Teams waren somit für das Finale qualifiziert. Das FCN-Team konnte mit 4 Punkten und 3:5 Toren Platz 3 erreichen. Titelverteidiger Erbenheim belegte mit 0 Punkten und 0:5 Toren Platz 4.

 

Im Endspiel standen sich dann Biebrich und Nordenstadt gegenüber. Biebrich revanchierte sich für die 0:2 Niederlage in den Gruppenspielen und konnte mit einem 3:1 Sieg den Turniersieg für sich entscheiden. Im FCN-Vereinsheim konnte der FV Biebrich bei der anschließenden Siegerehrung den von der Familie Wagner gestifteten Wanderpokal in Empfang nehmen.

 

Beim AH-Turnier der Ü-32 Teams standen sich drei Mannschaften in einer Doppelrunde gegenüber. Dem TuS Nordenstadt bleib hier nur der undankbare 3. Platz mit 3 Punkten und 8:8 Toren. Für das Finale qualifizierten sich der gastgebende FCN mit 10 Punkten und 11:6 Toren sowie der SV Mengerskirchen mit 4 Punkten und 6:9 Toren.

 

In einem spannenden Endspiel konnten sich die favorisierten Gastgeber nicht durchsetzen. Nach Ende der 15-minütigen Spielzeit stand es leistungsgerecht 2:2 unentschieden. Im anschließenden 9m-Schießen versagten den FCN’lern gleich dreimal die Nerven und die Gäste aus dem Westerwald konnten bei ihrer ersten Teilnahme mit 5:4 den Turniersieg feiern.

 

Bei der abschließenden Siegerehrung war der Jubel der Gäste groß, als der Ex-Nauroder Marcel Göttnauer den Wanderpokal der Familie Wagner von Sandra Wagner entgegennehmen konnte.

 

Ein Dankeschön an alle, die bei der Ausrichtung des Turniers mitgeholfen haben, insbesondere bei Schiedsrichter Alexander Hirsch und dem Turnierleiter Raphael Kerzinger. Weiter zeichneten sich in der FCN-Küche Norbert Ackermann und Norbert Pilgrimm sowie AH-Abteilungsleiter Nils Elmenthaler für die gute Organisation aus.

 

Ede Schreiner jr.

+++ 1. FC Naurod AH  - FC 34 Bierstadt 4:2 (2:0) +++

 

Auch in 2015, welches wieder einmal durch viel zu viele Spielabsagen bzw. –ausfällen geprägt war, können wir dennoch positives Resümee ziehen: die FCN-AH verabschiedet sich nach 2014 auch in 2015 ungeschlagen aus der Freiluftsaison in die Winterpause.

 

Zum letzten Spiel in der KellerskopfArena im Jahr 2015 empfingen wir unsere Freunde vom FC 34 Bierstadt. Es konnte kurzfristig ein Kader zusammengeschustert werden, so dass wir unter Schiri Norbert Hartmann in die Partie gehen konnten. Es ging aber direkt schon wieder kurios los. Durch ein Spiel der Nauroder C-Jugend-Mädels und der nicht enden wollenden Nachspielzeit des Schiedsrichters, machten wir uns gefühlte 2 Stunden warm. Der ein oder andere ging schon völlig erschöpft in die Partie.

 

Zur Aufstellung: Mit Keeper Thorsten, Libero Hirschi, den beiden Verteidigern Schumi und Oli bildeten wir eine Defensive, die in der Besetzung noch nicht zusammen gespielt hatte. Wie gewohnt dirigierte Hirschi von hinten raus das ganze Spiel, gefühlt auch die Bierstadter, in einer Lautstärke, die wohl noch in Kloppenheim zu hören war. Nach ca. 20 Minuten lief Pfaff als Erstem Blut aus dem Ohr, sodass zwischen den beiden eine hitzige Debatte begann, wer besser die Schnauze halten und wer eher mal seine Aufgabe machen sollte. Sandy konnte die Unruhe innerhalb unseres Teams in der Halbzeit schlichten.

Vor der Abwehr starteten der wieder sehr starke Mike, neben ihm debütierte Flo W. (Kiste). Im Mittelfeld davor startete Sascha auf der 10, vervollständigt durch Gjavit rechts und Elmi links. Im Sturm begannen wie gewohnt das hervorragende Sturmduo Pfaff und JüMü.

Wie bereits erwähnt herrschte von Anfang an ziemliche Unruhe bei uns im Team, allerdings schien es, als hätte der FCB den Beginn verschlafen, denn wir gingen in Kürze mit 2:0 (Pfaff 2x) in Führung. Bis kurz vor Schluss der ersten Hälfte waren wir wohl auch das vermeintlich bessere Team, allerdings hätten die Bierstadter in der Schlussphase den Anschlusstreffer erzielen müssen. Nach zwei Standartsituationen waren wir im 16er vogelwild, bekamen den Ball nicht richtig weg. Allerdings konnte Hirschi die Murmel mehrfach von der Linie kratzen beziehungsweise aus der Gefahrensituation klären.

In einer kurzen Halbzeitpause wechselten wir munter durch. Keeper Thorsten, der gesundheitlich etwas angeschlagen war, musste passen, für ihn ging Gjavit in die Hütte. JüMü und Flo standen uns nur eine Halbzeit zur Verfügung, außerdem bekam Sascha eine kurze Pause. Wir stellten die Abwehr auf 4er-Kette um, Hirschi bekam Mundel und Dierk zur Seite gestellt, komplettiert von Schumi. Im Mittelfeld stellten wir auf 3er-Kette um, Olli rückte auf rechts, Sandy dafür auf die 10. und Bartschi debütierte neben Pfaff im Sturm (die fällige Kiste haben wir am gleichen Abend noch verkonsumiert – vorbildlich, Bartschi!!!). Das Spiel wurde etwas offener. Nachdem sich Mundels eh schon etwas dezimiertes Haupthaar nach einem Kopfball um von Mundel selbst gezählte 4 Haare verringerte – zur Belustigung aller –, verkürzte kurze Zeit später Bierstadt auf 2:1. Pfaff ließ allerdings kurze Zeit später das 3:1 folgen. Dann, Standartsituation. Wir stellten eine Mauer, Gjavit stellte sich professionell in Erwartung des Freistoßes auf die Torlinie, nur Hirschi war etwas unruhig, weil er sich nicht entscheiden konnte, ob er sich nun auf die Torlinie zur Absicherung von Gjavit fallen lassen oder doch lieber in die Mauer gehen sollte. Nun ja, ein Bierstadter lief an, zauberte die Murmel über die Mauer Richtung Tor. Gjavit wollte den Ball eigentlich schon aufnehmen, doch machte er die Rechnung ohne unseren kreativen Libero. Zwischenzeitlich hatte sich Hirschi nämlich dann doch für die Torlinie entschieden, der Ball war jedoch schon unterwegs. Der dann verzweifelte Versuch, die Murmel durch einen Kopfball dann noch übers Tor köpfen zu wollen, scheiterte an der zu diesem Zeitpunkt wohl verstärkt herrschenden Erdanziehungskraft, denn Hirschi kam nicht richtig in die Luft. Also kam es, wie es kommen musste, Hirschi verlängerte den Ball per Kopf unglücklich über den etwas doof aus der Wäsche guckenden Gjavit ins Tor. Anschluss, 3:2. Wir hatten noch die ein oder andere Torchance, unter anderem erzielte auch Bartschi nach schöner Vorarbeit von Elmi seinen ersten Treffer für die FCN AH, allerdings hat Norbert eine Abseitssituation zuvor erkannt. Sascha markierte dann nach einer Flanke von rechts den 4:2 Endstand. Fazit: ein schönes Spiel mit sehr viel lustigen Situationen gegen unsere Freunde aus Bierstadt.

Ein Kuriosum gab es noch zu vermerken: der sichtlich gut gelaunte Schumi vergriff sich wohl am gleichen Morgen in der Wäscheschublade in der Wahl seiner Boxershorts. Denn der „Zabbe“ hätte sowohl während des Spiels als auch anschließend in der Kabine eine gewisse „Erregung“ vermuten lassen.

 

Ein Dank an alle Kicker in Kalenderjahr 2015. Im Besonderen für das Spiel gegen den FC 34 Bierstadt
Thorsten, Hirschi, Dierk, Mundel, Schumi, Oli, Flo W., Mike, Gjavit, Sascha, Sandy, Pfaff, JüMü, Bartschi und Elmi

+++ SG Hintermeilingen/Ellar – FCN AH 2:2 (2:0) 30.05.2015, 1800 +++

 

Nach erneuter chaotischer Kaderplanung reisten wir mit 10 Mann nach Ellar (die im Endeffekt auch nur einen 10-Mann-Kader stellen konnten). In zwei Autos mit den Fahrern Stauce und Olli erreichten wir pünktlich Ellar, wo wir auf die Spieler 9 und 10, Schumi und Alex „Götti“ Wenzel trafen. Bei angenehmen Temperaturen machten wir uns warm und gingen in die Partie. Der im Tor debütierende Gjavit hatte sichtlich Bammel, doch die davor postierte Abwehr um Libero Hirschi und den Verteidigern Stauce und Volki sollte ihm eigentlich die nötige Ruhe verleihen. Auf der Doppelsechs sicherten Olli und Juppi ab, auf den außen marschierten die gut aufgelegten Götti und Schumi, in der Mitte zog Sandy das Spiel auf, in der Spitze debütierte Coach Elmi. Wir gingen munter ins Spiel und entwickelten auch direkt mehr Spielanteile, auch die ein oder anderen Torchance, die wir aber leider nicht verwerten konnten (Götti, Schumi, Sandy, Elmi). So kam es wie es kommen musste, nach schnellem Umschaltspiel der SG konnte deren Topstürmer (#7) nach einem schönen Pass in die Tiefe an Stauce vorbeiziehen, und gegen den chancenlosen Gjavit zum 1:0 einschieben. Wir steckten nicht auf, spielten weiter nach vorne, aber konnten den Ausgleich nicht erzielen. Es kam noch schlimmer. Nach einem weiteren guten Spielzug der SG landete ein Weitschuss am Pfosten, die Verteidiger schalteten allerdings nicht schnell genug um – Gjavit war zuvor rausgeeilt, um zu retten, was zu retten ist – so dass ein mitgelaufener SG-Kicker den Ball locker einschieben konnte. Mit dem 2:0-Rückstand gingen wir in die Pause. Im Kollektiv stellten wir fest, dass wir unsere Sache eigentlich richtig gut machten, wir nur in den zwei Situationen schlichtweg durch „Fehler“ bestraft worden sind.

 

Motiviert gingen wir in Hälfte 2. Wir nahmen von Beginn an das Spiel in die Hand. Doch leider wollte der Anschlusstreffer einfach nicht fallen. Doch dann, durch die Mitte fasste sich Sandy ein Herz, umspielte stark zwei SG’ler und zog aus etwa 17 Meter mit seinem „starken“ Linken ab. Dieser Gewaltschuss, den der Keeper zunächst locker parieren konnte, musste so viel Luftzug entwickelt haben, dass der Keeper den Ball im Liegen irgendwie aus den Armen verlor. Blitzschnell schaltete Coach Elmi, in dem er sich die Murmel schnappte, kurz den Keeper umspielte und zum 2:1 einschieben konnte. Es wurde weiter angerannt. So wurden wir dann auch noch belohnt. Nach schönem Spielzug über die linke Seite über den starken Schumi spielte dieser mittels doppeltem Doppelpass am 16er Elmi an, der in den 16er einzog, den Verteidiger ausspielen konnte und den Ball dem mitgeeiltem Schumi auf dessen rechten Fuß legen konnte. Schumi fackelte nicht lang und schloss direkt flach gegen die Laufrichtung des Keepers zum verdienten Ausgleich ab. Um einen weiteren Treffer zu erzielen fehlte uns letztendlich dann die Zeit. Ein im Endeffekt ein gerechtes Unentschieden zweier guter Mannschaften. Ein Dank und Lob an den aus Mengerskirchen eingesprungenen Götti, der viel rackerte, viele Zweikämpfe gewann, viele Meter machte und sich zum Schluss auch noch ein blutiges Näschen holte. Gleiches gilt für unseren bärenstarken Schumi.

Hirschi war nach Abpfiff rundum mit allem, jedem und der Gesamtsituation so sehr zufrieden, dass er sich den Spruch „mit dieser 11 spielen wir jetzt immer“ entlocken ließ, wobei wir ja nur 10 Mann waren. Wir ließen den Abend gemütlich bei Bier, Bratwurst und Pokalfinale im Vereinsheim in Ellar ausklingen. Natürlich ließ es sich Hirschi wie gewohnt nicht nehmen, anschließend nochmal die „Tanke“ in Ellar anzusteuern. Dieser Besuch brachte aber nicht den gewünschten Erfolg.

 

Ein großer Dank an alle Spieler, an die SG Hintermeilingen/Ellar für einen schönen geselligen Abend und an unsere beiden Fahrer, die uns geduldig von a nach b kutschierten! Und natürlich an Götti!!!

+++Spielbericht FC 34 Bierstadt AH - FCN AH 0:4 (0:0) 29.04.2015 - 18:30h+++

 

Nachdem unser geplantes Spiel bei Grün Weiß aufgrund Personalmangels abgesagt werden musste, versuchten wir uns auf ein neues beim FC 34 Bierstadt.

 

Nachdem Olli in der Kabine zunächst einmal die Trikottasche vollständig durchwühlte, um seine Nummer 6 zu finden (welche Franky schon längst auftrug), machten wir uns warm und legten los. Es begann ein ziemlich zerfahrenes Spiel, welches geprägt war durch Abspiel- und Stellungsfehlern. So entwickelten sich auf beiden Seiten Chancen, jedoch ohne Torerfolg.

 

Trotz einer chaotischen ersten Hälfte musste man ein positives Fazit ziehen: Keeper Rudi strahlte in seiner sehr eng sitzenden Torwarthose außerordentlich viel Ruhe aus, Libero Tingel war gar nicht aus der Ruhe zu bringen, auch die Verteidiger Stauce und Volki, der durch seine intensive Gewichtsreduktion wie befreit aufzuspielen schien (Im Ernst, Volki, Respekt!!!), schalteten sich oftmals auch in das Offensivspiel mit ein. Mike und Elmi liefen sich auf der Doppelsechs die Füße platt, das Mittelfeld um 10er Chris, Olli, Franky und Gjavit kurbelten das Offensivspiel an, vorne beschäftigte JüMü wie gewohnt die halbe Hintermannschaft, diesmal die des FCB.

 

In der Halbzeit stellte Coach Elmi um. Aus dem Mittelfeld zog er Olli auf die dritte Verteidiger-Position zurück (er sollte sich um den agilen Stürmer des FCB kümmern), was sich als cleverer Schachzug herausstellte. Wir bekamen das Spiel mehr in den Griff, Chris profitierte von mehr Platz im Mittelfeld, auch über die Außen konnten wir schnell nach vorne umschalten. So kam es, dass Chris über einen schönen Spielzug über die rechte Seite sich bis zur Grundlinie durchtanken und den Ball in den Rücken der Abwehr legen konnte. Der gut postierte Elmi konnte den Ball zum 0:1 einnetzen. Der Bann war gebrochen. Chris, der mit Franky eine bärenstarke zweite Hälte spielte, konnte nach guter Vorarbeit von Franky das 0:2 erzielen, beim 0:3 revanchierte sich Chris, in dem er den Ball für Franky auflegte. Franky stellte dann mit seinem Doppelpack zum 0:4 den Endstand her. Festzuhalten gilt, dass wir aufgrund der Masse an Chancen eigentlich einen doppelt so hohen Endstand hätten erzielen können, aber man muss es ja auch nicht übertreiben. Abschließend ein Kompliment an den Keeper des FCB, der mehrere brandgefährliche Situationen bärenstark entschärfte.

 

Ein Dank an alle Mitwirkenden!

+++ Spielbericht FCN AH – TuS Nordenstadt AH 2:0 (1:0) 25.03.2015 – 19:30h+++

 

Auf ein Neues – Zum Auftakt der Freiluftsaison 2015 empfingen wir unsere Freunde vom TuS Nordenstadt. Coach Elmi, der selbst krankheitsbedingt pausieren musste, formierte eine schlagkräftige Truppe: angeführt von Keeper Thorsten bildeten Hirschi als Libero, den Verteidigern Stauce und Rudi und der Doppelsechs Chris und Olli eine kompakte Defensive, im Mittelfeld wuselten Franky über links, Hoocki über den rechts und der kurzfristig für Coach Elmi eingesprungene Küssi auf der 10. Komplettiert wurde das Team von Pfaff und JüMü im Sturm. Gjavit und der etwas verspätet eintreffende Mike nahmen zunächst auf der Bank Platz.

 

Pünktlich 1930 pfiff Norbert Hartmann die Partie bei sehr stürmischen und nasskalten Bedingungen an. Ausgeglichen ging es zunächst hin und her, vielleicht mit leichten Vorteilen für uns. Es wurde die eine oder andere Torannäherung versucht, zunächst aber ohne Erfolg. Hirschi leitete lautstark seine Vordermänner, allerdings blieben nichtsdestotrotz Zuordnungsschwierigkeiten in der Defensive das eine oder andere Mal nicht aus. Mitte der ersten Hälfte wechselten wir, brachten Mike neben Chris auf die Doppelsechs und zogen Olli auf die rechte Verteidigerposition.

Nach einer ordentlichen Spielstafette durchs Mittelfeld konnte Küssi mittels flachpass JüMü steil schicken, der aus guter Position im 1:1 gegen den Torwart alle Ruhe bewahrte und das 1:0 markieren konnte.

 

Weil es für eine normale Halbzeitpause gefühlt viel zu kalt war, ging es nahezu umgehend in Halbzeit 2 über. Die zweite Hälfte wechselten wir stetig, um die Spieler 12 und 13 nicht allzu sehr auskühlen zu lassen, und arbeiteten uns recht schnell ein klares Chancenplus heraus. Hauptproblem wurde leider wieder einmal die Effizienz. Gute Chancen von Hoocki, Pfaff, Chris, Küssi etc konnten leider nicht im Tor untergebracht werden. Einen Aufreger gab es dann doch noch. Nach vermeintlichem Foul an JüMü im 16er entschied Norbert auf Elfmeter. Während JüMü sich vor Schmerz krümmte, entstand auf dem Feld so etwas, was von draußen wie eine Art demokratische Abstimmung aussah, ob dies nun elfmeterwürdig war oder nicht. Hirschi fackelte nicht lang, schnappte sich die Murmel und schoss ihn kommentarlos am rechten Pfosten vorbei, um sich in einer Bewegung wieder zurück auf seine Liberoposition auf zu machen. Also wohl doch kein Elfer, was JüMü aber nach dem Spiel allerdings weiterhin anders sah.

 

Kurz vor Ende des Spiels konnten wir dann auf 2:0 durch Küssi erhöhen, der schön durch Mike in Szene gesetzt wurde.

 

Es ging auf schnellstem Wege in die Kabine, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Olli freute sich so sehr auf den gemütlichen Ausklang, dass er sogar sein Schlafanzugoberteil dabei hatte..., wahrscheinlich um nach dem Ausklang direkt bettfertig zu sein. Nach jedem Spieltag eine neue Kuriosität…

 

Ein Dank an alle Mitwirkenden:

Thorsten

Stauce

Hirschi

Rudi

Chris

Olli

Mike

Franky

Hoocki

Pfaff

Küssi

JüMü

Gjavit

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 1. FC Naurod 1928 e.V.