1. FC Naurod 1928 e.V.
1. FC Naurod 1928 e.V.

Spielberichte zur 1. Mannschaft

1. FC Naurod 1928 e. V.  - Portugiesicher SV 8:1 (3:1)

 

3 Tore fehlten zum ausgeglichenen Torverhältnis von 71:71; Naurod gewinnt gegen  überforderte Portugiesen auch in dieser Höhe verdient mit 8:1.

Trainer Reiner Mittermeier musste wegen des Fehlens von Maximilian Klein und Boris Pauly seine Abwehr umstellen, die einige Zeit brauchte um sich einzuspielen. Das nutzten die Gäste und hatten in der 3. Minute die Gelegenheit zur Führung, als Torwart Jürgen Müller schon ausgespielt war, aber Denis Haas auf der Torlinie noch retten konnte. In der 12. Minute dann die Nauroder Führung durch Tobias Schuberth, der in den freien Raum geschickt worden war, den Keeper ausspielte und vollstreckte. In der 25. Minute glichen die Portugiesen zum 1:1 aus. Konnte der erste Schuss auf das Nauroder Tor noch abgewehrt werden, so war der Nachschuss dann treffsicherer. Damit hatten die Portugiesen ihr Pulver verschossen, zumal die Gastgeber das Tempo erhöhten und sich Chancen erspielten. So in der 30. Minute als Tobias Schuberths Flachschuss von dem guten Gästeschlussmann noch zur Ecke gelenkt werden konnte. Wenig später machte er es besser und brachte die Nauroder nach einer Vorlage von Pascal Gnoyke in Führung. Fast mit dem Pausenpfiff erhöhte Pascal Gnoyke nach einem Sololauf und dem ausspielen des Torwartes auf 3:1.

Nach dem 4:1 von Daniel Pfeiffer in der 47. Minute gaben sich die Gäste auf. Naurod schaltete einen Gang zurück und ging damit unnötigen Verletzungen aus dem Weg. Das Toreschiessen vergasen sie aber nicht. Ralph Lang umspielte in der 65. Minute den gegnerischen Keeper weit vor dessen Gehäuse und erzielte das 5:1, dem er 5 Minuten später das 6:1 folgen lies. Marius Wanke reihte sich auch in die Torschützenliste ein und erhöhte in der 88. Minute auf 7:1. Rene´ Kilian setzte dann den Schlusspunkt mit dem 8:1 in der 90. Minute.

In einer Saisonabschlussfeier verabschiedete der FC Naurod Torwart Jürgen Müller und Niels Elmenthaler von den Aktiven in den Unruhestand. Mit Jürgen Müller verliert das KOL-Team als Torwart und Feldspieler einen wichtigen Aktivposten und eine Persönlichkeit. Niels Elmenthaler hat die Organisation der AH-Abteilung des FCN übernommen und steht wenn es Not am Mann ist auch weiterhin der Reserve zur Verfügung. 

 

Naurod spielte mit: Jürgen Müller, Marius Wanke, Markus Küster, Christian Schreiner, Denis Haas, Daniel Lauf, Max Kellers, Pascal Gnoyke, Benjamin Lehner, Daniel & Alexander Pfeiffer, René Kilian, Tobias Schuberth und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer 

 

SC Mesopotamien - 1. FC Naurod 1928 e. V. 1:4 (1:1)

 

In den letzten 20 Minuten, die im ersten Spielabschnitt vergebenen Chancen besser genutzt und an der Frauensteiner Bodenwaage klar gewonnen, Naurod schlägt den SC Mesopotamien verdient mit 4:1.



Naurod musste ohne einige Stammspieler antreten, so fehlten u. a. der erkrankte Torwart Jürgen Müller und der verletzte Dominik Elberskirch. Die Nauroder hatten in der 7. Minute die Möglichkeit, in Führung zu gehen, als Ralph Lang flankte und Tobias Schuberth mit einer Direktannahme den Meso-Keeper zu einer Glanzparade zwang. Eine ähnliche Gelegenheit bot sich Christian Schreiner, dessen Schuss jedoch etwas zu hoch angesetzt war und über das Tor strich. Wenig später dann die unnötige Führung der Gastgeber. Zwei Nauroder Abwehrspieler behinderten sich gegenseitig und so konnte ein Stürmer die Gelegenheit nutzen und das 1:0 erzielen. Die Nauroder Fans hatten noch nicht den Rückstand verdaut, da schlugen die Mittermeier-Schützlinge zurück und erzielten nach einer guten Kombination durch Christian Schreiner den Ausgleich.



Im zweiten Spielabschnitt wechselte Meso wie beim Hallenhandball ständig Spieler ein und aus, gebracht hatte es aber wenig. Mit zunehmender Spielzeit wurde Naurod überlegener und bestimmte das Geschehen. Tobias Schuberth verpasste zwei Hereingaben von links und damit die Führung. Pascal Gnoyke strebte in der 70. Minute allein auf das gegnerische Tor zu, scheiterte aber am Schlussmann. Wenig später dann die Nauroder Führung durch Daniel Pfeiffer, der einen an ihm verwirkten Foulelfmeter sicher verwandelte. Die Gastgeber versuchten nun, mit Gewalt das Blatt zu wenden, öffneten ihre Abwehr, die die Gäste ausnutzten. Pascal Gnoyke bewahrte bei seinem zweiten Solo die Ruhe und erhöhte in der 80. Minute mit einem Flachschuss auf 1:3. Der eingewechselte René Kilian bedankte sich in der 88. Minute für die Maßflanke des wie aufgedreht wirkenden Daniel Pfeiffer und erzielte den 1:4-Endstand.

 

Naurod spielte mit: Thimo Walter, Marius Wanke, Maximilian Klein, Christian Schreiner, Denis Haas, Daniel Lauf, Boris Pauly, Pascal Gnoyke, Benjamin Lehner, Daniel & Alexander Pfeiffer, René Kilian, Tobias Schuberth und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer



SV Kostheim 12- 1. FC Naurod 1928 e.V. 2:2 (2:1)

 

Auf dem unebenen Rasenplatz beim Tabellenletzten verschlief der FCN erneut die Anfangsphase. Bereits mit dem ersten Angriff noch in der Anfangsminute konnte Kostheim in Führung gehen. Ein Freistoss von der Strafraumgrenze brachte den 12ern die unverhoffte Führung. Der FCN fand in der Folgezeit nur schwer zu seinem Pass- und Laufspiel. Die Gastgeber erwiesen sich als robust und kampfstark. So blieb der FCN in den Zweikämpfen häufig nur 2. Sieger. Das Bemühen war erkennbar, so auch nach gut 20 Minuten als Markus Küster nach einem Foul an Daniel Pfeiffer mit einem Freistoss den Pfosten traf. Im direkten Gegenzug dann ein weiterer Rückschlag für den FCN. Eine Rückgabe von Kapitän Boris Pauly geriet zu kurz, der gegnerische Stürmer spritzte dazwischen und vollendete zum 2:0 für Kostheim. Weitere Chancen blieben anschließend auf beiden Seiten ungenutzt. Kurz vor der Pause gelang dann doch noch Markus Küster nach einem Freistoss, erneut nach einem Foul an Daniel Pfeiffer, der Anschlusstreffer.

 

Mit Beginn der 2. Spielhälfte drängte die Elf von Trainer Reiner Mittermeier die Gastgeber weitestgehend in die eigene Hälfte, ohne sich jedoch große Chancen erspielen zu können. Kostheim war mit seinem Konterspiel gefährlich, blieb aber letztlich immer in der FCN-Abwehr mit einem aufmerksamen Torhüter Timo Walther hängen. Dem Ausgleich für den FCN in der 70. Spielminute ging erneut ein Foul an Daniel Pfeiffer voraus. Den fälligen Freistoss zirkelte Rene Kilian auf den Kopf von Marius Wanke, der zum 2:2 vollendete. Weitere Versuche, den Sieg doch noch zu erzielen, blieben erfolglos, war doch die Fehlerquote an diesem Tag im FCN-Spiel zu groß. Einzig eine Großchance von Boris Pauly per Kopf nach einem Eckball, die aber von den Gastgebern auf der Linie abgewehrt wurde, war noch zu verzeichnen. Auch die Kostheimer Bemühungen mit einfachem Spiel und großem Körpereinsatz führten zu nichts Zählbarem mehr. Letztlich ein beiderseits gerechtes Unentschieden, bei dem der FCN jedoch seine zweifelsfrei vorhandenen Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen konnte.

 

Der FCN spielte mit Timo Walther, Marius Wanke, Markus Küster, Benjamin Lehner, Alexander Pfeiffer Daniel Pfeiffer, Christian Schreiner, Dominik Elberskirch, Tobias Schuberth, Boris Pauly, Ralph Lang, sowie Friderico Platte,. Rene Kilian Denis Haas und Daniel Lauf

 

Ede Schreiner jr.


1. FC Naurod 1928 e.V. - SV Niedernhausen II 1:2 (0:1)

 

Nach dem temporeichen Spiel am Sonntag gegen den VfR musste der FCN im Derby gegen die Zweite des SV Niedernhausen eine unerwartete Niederlage hinnehmen. In der Anfangsviertelstunde kam das FCN-Team nicht ins Spiel. Die Gäste aus dem Autal wirkten sowohl läuferisch als auch im Zweikampfverhalten energischer. Dennoch viel die Gästeführung völlig überraschend, als Boris Pauly eine Hereingabe nahezu unbedrängt ins eigene Tor beförderte. Nur langsam erolte sich das Team von Trainer Reiner Mittermeier von dem Rückstand und versuchte die Begegnung in den Griff zu bekommen. Dies gelang mit zunehmender Spielzeit besser, doch blieben klare Torchancen Mangelware. Auch die FCN-Abwehr stellte sich zunehmend besser auf die SVN-Angriffe ein, so dass sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen abspielte.

 

Mit Beginn der 2. Hälfte fanden die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einer Ecke von Ralph Lang in der 50. Spielminute gelangte der Ball am langen Pfosten zu Rene Kilian, der mühelos zum Ausgleich vollendete. In der Folgezeit versuchten die FCN’ler zwar weiterhin Druck aufzubauen, doch lies sowohl Tempo als auch die Passgenauigkeit an diesem Tag so manche Wünsche offen. Auch die Gäste erschienen im Angriff eher harmlos, so dass die erneute Führung durch Stefan Glassner unter gütiger Mithilfe der FCN-Abwehr nach gut 70 Minuten doch etwas überraschend zustande kam. Wer jetzt ein Aufbäumen der FCN-Elf erwartete sah sich leider getäuscht. Der Spielfluss ging immer mehr verloren. Zwingende Torchancen blieben aus, so dass am Ende eine eigentlich vermeidbare Niederlage zu buche stand. Die Gäste um Ex-FCN’ler Alexander Krebs konnten im Kampf um den Klassenerhalt drei wichtige Punkte mitnehmen, die aufgrund des größeren Engagements nicht als unverdient zu bezeichne sind. Der FCN dankt an dieser Stelle nochmals dem SV Niedernhausen für das Entgegenkommen zur Spielverlegung vom Äppelblütenfest-Sonntag auf den 1. Mai.

 

Der FCN spielte mit Timo Walther, Marius Wanke, Max Klein, Daniel Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Boris Pauly, Ralph Lang, Rene Kilian, Pascal Gnoyke sowie Friderico Platte, Markus Küster, Benjamin Lehner und Alexander Pfeiffer.

 

Ede Schreiner jr.



1. FC Naurod 1928 e. V.  - VfR Wiesbaden 2:2 (1:1)

 

Gegen einen starken Gegner trotz ständig leichter Überlegenheit nur ein 2:2 erspielt. Naurod musste ohne Tobias Schuberth und Torwart Jürgen Müller antreten, die durch  Max Kellers und Timo Walther ersetzt wurden. Nachdem Dominik Elberskirch das Tor knapp verfehlt hatte, machte es Max Kellers wenig später besser und brachte die Nauroder früh in Führung. Glück hatten die Nauroder in der 20. Minute als der VfR eine Unachtsamkeit in der Gastgeberabwehr nicht nutzen konnte. Wenig später dann doch der Ausgleich zum 1:1. Die Proteste wegen der klaren Abseitsstellung, waren aber vergeblich, denn der Unparteiische aus Bad Homburg blieb bei seiner Entscheidung. Max Kellers, der sich bei einem ähnlichen Solo-Lauf wie bei seinem Treffer verletzte, musste in der 2. Halbzeit durch Ralph Lang ersetzt werden.

Naurod setzte weiter auf Angriff und erspielte sich Torchancen, so in der 47. Minute, als Dominik Elberskirch’s Schuss von einem VfR-Spieler abgeblockt werden konnte. Bei seinem zweiten Versuch traf er goldrichtig und lochte neben dem Torpfosten ein. Christian Schreiner hatte das Pech, dass sein Heber in der 70. Minute vom Lattenkreuz ins Feld zurückprallte. Die Gäste gaben nie auf und kamen in der 79. Minute nach einem Eckball zum Ausgleich. Hier sah die Nauroder Abwehr nicht gut aus, hatte man den langen Pfosten sträflich unbesetzt gelassen. Die Nauroder wollten in den Schlussminuten noch den Sieg, doch Boris Pauly, der zuvor zwei Abwehrspieler ausgespielte, zielte über das Tor. Fast mit dem Schlusspfiff hatte sich der eingewechselte Markus Küster am Elfmeterpunkt in Position gebracht, doch das Zuspiel zu ihm landete hinter seinem Rücken.

 

Naurod spielte mit: Thimo Walter, Marius Wanke, Maximilian Klein, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Boris Pauly, Pascal Gnoyke, Benjamin Lehner, Daniel Pfeiffer, Max Kellers, Markus Küster und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer


TSG Kastel 46 - 1. FC Naurod 1928 e. V. 0:3 (0:2)

 

Mit den neuen Trikots gleich ein toller Auswärtserfolg, Naurod gewinnt bei der TSG Kastel 46 mit 3:0.

Die Gastgeber überbrückten von Spielbeginn ihr Mittelfeld mit weiten Bällen und suchten dann im Spiel Mann gegen Mann zum Erfolg zu kommen. Dabei gingen sie nicht gerade zimperlich zu Werke, was aber der Unparteiische nicht durchgehen ließ. Nach einem Foul an einem Nauroder sah ihr Stürmer früh die gelbe Karte und wurde nach einer weiteren Tätlichkeit vorsorglich vom Feld genommen. Die Nauroder gefielen durch ihr gepflegtes Kombinationsspiel und hatten dadurch Chancen. So in der 7. Minute als Dominik Elberskirch nach einem Solo frei zum Schuss kam, aber das Tor knapp verfehlte. Torwart Jürgen Müller musste wenig später sein Können unter Beweis stellen, als er einen Flachschuss zur Ecke abwehrte. Mit einem Sturmlauf über das halbe Feld zog Maximilian Klein von der Strafraumgrenze ab, zielte aber zu hoch und vergab dadurch die Möglichkeit zur Nauroder Führung. Die schaffte dann wenig später Tobias Schuberth mit einem Flachschuss. In der 25. Minute scheiterte er am guten Gastgeberschlussmann mit dem möglichen 0:2, das er dann 10 Minuten später nachholte. Über mehrere Stationen landete der abgefälschte Ball im Kasteler Netz.

Im zweiten Spielabschnitt wollten die Gastgeber mit Macht das Blatt noch wenden, erspielten sich auch einige gute Gelegenheiten scheiterten dabei aber am sicheren Schlussmann Jürgen Müller. Christian Schreiner, bei dem sich die Nachwirkungen seiner Verletzung vom Spiel gegen Klarenthal bemerkbar machten wurde durch René Kilian ersetzt. Daniel Pfeiffer nahm dessen Position ein und erzielte in der 60. Minute das 0:3. Sein Weitschuss schlug für den Schlussmann der Gastgeber unhaltbar im Tordreieck ein. Damit war die Messe gelesen. Bei Tobias Schuberths Schuss an den Außenpfosten winkte gar noch das 0:4, das wäre sicherlich des Guten zu viel gewesen. In 3 Spielen jeweils 3:0 gewonnen, eingerechnet das ausgefallene Spiel gegen Biebrich 02 II, zeigt, dass trotz der Niederlage bei Erbenheim, der FC Naurod auf einem guten Weg ist.

  

Naurod spielte mit: Jürgen Müller, René Kilian, Marius Wanke, Maximilian Klein, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Boria Pauly, Tobias Schuberth, Pascal Gnoyke, Daniel Klein und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer

 

1. FC Naurod 1928 e.V. - SC Klarenthal 3:0 (1:0)


Trotz schlechter Chancenverwertung am Ende ein klarer Sieg, Naurod gewinnt gegen Klarenthal mit 3:0.

Naurod hatte einen guten Start und hätte in der 5. Minute in Führung gehen müssen, als Tobias Schuberth allein auf den gegnerischen Schlussmann zustrebte, aber den Ball nicht an ihm vorbei bringen konnte. Wenig später bediente René Kilian Dominik Elberskirch, dessen Schuss aus nächster Distanz ebenfalls nicht das Ziel traf. In der 18. Minute machten die Gäste zum ersten Male mit einem Konter auf sich aufmerksam, doch Jürgen Müller konnte den Fehler seiner Abwehrkameraden ausbügeln. Die Nauroder waren ihren Gegenspielern läuferisch und spieltechnisch überlegen, aber im Abschluss zu unkonzentriert. In der 20. Minute scheiterte Dominik Elberskirch am guten SCK-Keeper. Wenig später dann das doch längst fällige 1:0 durch Tobias Schuberth. Nach einer Vorlage des zuvor gescheiterten Dominik Elberskirch umspielte er den Gästeschlussmann und aus spitzem Winkel war die Nauroder Führung perfekt. Eine sehr schön anzusehende Direktannahme des Torschützen ging wenig später knapp vorbei. Fast mit dem Halbzeitpfiff musste der lange Zeit beschäftigungslose Torwart Jürgen Müller sein Können unter Beweis stellen und einen Flachschuss zur Ecke abwehren.

Die zweite Spielhälfte war ein Spiegelbild des ersten Abschnitts. Naurod ließ Ball und Gegner laufen, aber selbst hundertprozentige Möglichkeiten wurden leichtfertig vergeben. Den Ball ins Tor tragen, das wollten die Mittermeier-Schützlinge, brachten es aber in den nächsten 30 Minuten nicht fertig. So gelang dann nach 6 Fehlversuchen erst in der 84. Minute das 2:0, für das Tobias Schuberth wieder verantwortlich war. Trainer Reiner Mittermeier brachte für ihn  Markus Küster und beorderte den ansonsten als Libero eingesetzten ins Sturmzentrum. Hier zeigte er seinen Sturmpartner wie man erfolgreich sein kann. Eine Flanke von René Kilian nahm er aus der Luft und stellte den 3:0-Endstand her, der gegen die harmlosen Gäste viel zu niedrig ausgefallen war.     


Naurod spielte mit: Jürgen Müller, René Kilian, Marius Wanke, Markus Küster, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Boria Pauly, Tobias Schuberth,  Max Kellers,  Pascal Gnoyke und Ralph Lang.


Gerhard Mauer


1. FC Naurod 1928 e. V. - FV Delkenheim 2:0

 

Naurod trat ohne Markus Küster, Benjamin Lehner und Pascal Gnoyke an, hatte dafür aber wieder Boris Pauly dabei und begann mit Florian Mach als Sturmspitze.

Die Delkenheimer hatten einen guten Start und so war die Frage von Urgestein Gerhard Wink: „Was hälst du von uns?“ mehr als berechtigt. Anders als gegen die Germania brauchten die Nauroder eine Viertelstunde, um in Fahrt zu kommen. Nach einer sehenswerten Kombination über die linke Angriffsseite kam der Ball zu Florian Mach, der die Kugel aber nicht unterbringen konnte. Für ihn war wenig später das Spiel zu Ende, als er sich bei einer Linksflanke verletzte und durch Tobias Schuberth ersetzt werden musste. Trainer Reiner Mittermeier schickte ihn mit den Worten: „Wir gehen kein Risiko ein“ in die Kabine. Wenig später traf es auch einen Gästespieler, der mit Knieproblemen ausgetauscht werden musste. In der 31. Minute dann die Nauroder Führung durch Tobias Schuberth, der einen Eckball von Daniel Pfeiffer einköpfte. Er hätte seine gute Leistung vor der Pause mit einem Hattrick können können, doch er setzte in der 37. Minute völlig freistehend einen Kopfball neben das Tor und zog wenig später zu überhastet ab, so dass der FV-Keeper zur Ecke abwehren konnte.

Nach dem Wechsel hatte Daniel Pfeiffer in der 47. Minute die Gelegenheit zur Resultatsverbesserung, doch sein platzierter Schuss konnte der Gäste-Schlussmann parieren. Bei Ralph Langs sehenswertem Linksschuss konnte er nur noch nachsehen, hatte aber Glück, dass die Kugel um Zentimeter am Tordreieck vorbei strich. Die Bemühungen der Delkenheimer endeten meistens am Nauroder Strafraum. Sie erzielten dabei eine Reihe von Eckbällen, die aber nichts einbrachten. Anders die Nauroder die in der 70. Minute auf 2:0 erhöhten. Ausgangspunkt war wieder ein Eckball, den der für Christian Schreiner eingewechselte René Kilian hereinbrachte und Marius Wanke an seinem Geburtstag präzise einköpfte. Wenig später winkte gar das 3:0, als Tobias Schuberth von der Mittellinie auf und davon ging, aber am Keeper scheiterte. Kurz vor Spielende hatten die Delkenheimer die Gelegenheit zum Anschlusstreffer, als die Nauroder Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen konnte, der anschließende Flachschuss aber knapp das Ziel verfehlte.  

Naurod spielte mit: Jürgen Müller, René Kilian, Marius Wanke, Daniel & Alexander Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Boria Pauly, Maximilian Klein, Tobias Schuberth, Florian Mach, Max Kellers und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer



Spvgg Amöneburg - 1. FC Naurod 1928 e. V. 2:5

 

Im Spiel der späten Tore stellt der FC Naurod die Weichen auf Sieg und gewinnt beim Tabellenletzten Amöneburg mit 2:5.

Naurod konnte wieder den im Spiel gegen Kohlheck verletzt ausgeschiedenen Torwart Jürgen Müller einsetzen und begann mit Tobias Schuberth als Sturmspitze.

Mit der tief stehenden Sonne und dem böigen Wind im Rücken hatten die Gastgeber von Beginn an klare Vorteile und erzwangen eine Reihe von Eckbällen, die aber überwiegend nicht für Gefahr sorgten. Die Nauroder stellten sich auf die besonderen Verhältnisse nach einiger Zeit ein, bevorzugten ein Flachpassspiel und hatten in der 10. Minute ihre erste Torgelegenheit durch Pascal Gnoyke, der aber das Tor knapp verfehlte. Nicht viel besser erging es Ralph Lang nach Zuspiel von Pascal Gnoyke, der ebenfalls vergab. In der 14. Minute dann die Nauroder Führung. Daniel Pfeiffer war an der Mittellinie unfair gestoppt worden und führte den Freistoß schnell aus. Ehe sich die Gastgeber auf diese Situation eingestellt hatten, strebte Tobias Schuberth auf das Tor zu und vollstreckte. Dadurch war der Anfangselan der Amöneburger verpufft. Nach 2 Freistößen von Daniel Pfeiffer hatten Marius Wanke mit Kopfball übers Tor und Tobias Schuberth mit Flachschuss gute Gelegenheiten zur Resultatsverbesserung, die dann in der 45. Minute Markus Küster zum 0:2-Pausenstand gelang. Sein Freistoß über die Abwehrmauer schlug unhaltbar ein.

Nach dem Wechsel versuchten die Gastgeber mit aller Macht, das Blatt zu wenden und hatten auch Gelegenheiten dazu, so in der 50. Minute als ein Amöneburger aus kürzester Distanz das Tor verfehlte. In der 65. Minute dann der Anschlusstreffer nach einem Missverständnis in der Nauroder Abwehr, die dadurch etwas an Ordnung verlor. Ein zweiter Treffer der Gastgeber wurde wegen Abseitsstellung des Schützen nicht anerkannt. Tobias Schuberth vergab wenig später das mögliche 1:3, als er den Torwart anschoss. Besser machte es dann Pascal Gnoyke der den alten Abstand überlegt wieder herstellte. In der 80. Minute verkürzten die Amöneburger mit einem Strafstoß auf 2:3. Danach brachen dann die starken letzten 10 Minuten der Nauroder an. Markus Küster wiederholte sein Kunststück vom ersten Spielabschnitt und versenkte seinen zweiten Freistoß zum 2:4, dem dann Christian Schreiner wenig später das 2:5 folgen ließ. Der eingewechselte Florian Mach verfehlte mit einem Flachschuss, knapp am Tor vorbei, das mögliche 2:6, was dann doch etwas zu hoch gewesen wäre.



Naurod spielte mit: Jürgen Müller, René Kilian, Marius Wanke, Daniel & Alexander Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Pascal Gnoyke, Boris Pauly, Tobias Schuberth, Florian Mach, Markus Küster und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer

 

1. FC Naurod 1928 e. V. - SC Kohlheck 4:2 



Mit einer spielerisch starken Leistung die blamable Niederlage im ersten Spiel der Saison 2012/2013 wettgemacht, Naurod schlägt Kohlheck verdient mit 4:2.

Naurod ließ von Beginn an Ball und Gegner laufen und ging in der 10. Minute durch einen Kopfball von Marius Wanke in Führung. Daniel Pfeiffer hatte ihm dazu einen Eckball mustergültig serviert. In der 15. Minute dann das 2:0 durch Florian Mach, der eine Flanke von Dominik Elberskirch nur noch einzuschieben brauchte. Bei der Abwehr eines Eckballes zog sich Torwart Jürgen Müller ohne Fremdeinwirkung eine Verletzung am Knie zu und musste durch Timo Walther ersetzt werden. Er wurde sofort von den Gästen mit einem Weitschuss geprüft, der auf dem glatten Kunstrasen viel Fahrt bekam und erst im Nachfassen unschädlich machen konnte. In der 30. Minute scheiterte Florian Mach mit einem Schuss aus spitzem Winkel am Kohlhecker Schlussmann. In der 40. Minute kamen die Gäste zum überraschenden 2:1-Anschlusstreffer, als sie mit einem Heber Timo Walther überwanden. In der 44. Minute brachte Ralph Lang eine Rechtsflanke zu Florian Mach, der aber den Ball nicht richtig traf und so das mögliche 3:1 verfehlte.

Im zweiten Spielabschnitt wurde Christian Schreiner nach einem Eckball am Torschuss unfair behindert und Ralph Lang verwandelte den berechtigten Strafstoß zum 3:1. In der 62. Minute erhöhte Marius Wanke nach einem Eckball von Daniel Pfeiffer mit einem Flachschuss auf 4:1. In der 70. Minute brachte Trainer Reiner Mittermeier Benjamin Lehner für Christian Schreiner und wenig später Tobias Schuberth für Daniel Pfeiffer. Die Gäste ließen nicht locker und nachdem Boris Pauly für seinen schon geschlagenen Keeper auf der Torlinie gerettet hatte, erreichten die Kohlhecker in der 86. Minute mit dem 4:2 noch eine Ergebniskorrektur, aber zu mehr waren die Nauroder nicht bereit.  

 

Naurod spielte mit: Jürgen Müller (Timo Walther), Marius Wanke, Benjamin Lehner, Pascal Gnoyke, Markus Küster, Dominik Elberskirch, Denis Haas, Ralph Lang, Florian Mach, René Kilian, Boris Pauly, Christian Schreiner und Daniel
Pfeiffer.

 

Gerhard Mauer

 

Portugiesischer SV - 1. FC Naurod 1928 e. V. 1:3

 

Mit einem starken Endspurt 3 Punkte vom Kohlheck nach Hause gebracht, Naurod
gewinnt gegen den Portugiesischen SV mit 3:1.

Naurod musste ohne Ralph Lang (Trainerlehrgang in Grünberg) und Patrick Gnoyke antreten, hatte dafür aber wieder Torwart Jürgen Müller im Aufgebot. Beide Teams bevorzugten zunächst offensichtlich die vorsichtige Variante, denn sie neutralisierten sich auf dem kleinen Platz im Mittelfeld. Die Nauroder hatten in der 10. Minute ihre erste Torgelegenheit durch Marius Wanke, doch sein Schuss ging knapp vorbei. Markus Küster, der im Verbund mit Boris Pauly die Abwehr mustergültig organisierte hatte bei 2 Freistössen nicht das Erfolgserlebnis wie in Niedernhausen, als er dort zweimal einlochte. Zunächst wurde wurde sein Schuss an der Strafraumgrenze mit der Hand abwehrt, doch sein zweiter Versuch aus nun geringerer Entfernung ging über das Tor. Kurz vor dem
Wechsel musste sich Torwart Jürgen Müller auszeichnen, als er einen Schuss aus nächster Entfernung im kurzen Eck unschädlich machte.

Nach dem Wechsel brachte Trainer Reiner Mittermeier Daniel Pfeiffer für Rene´ Kilian, der am Vorsonntag noch das Tor gehütet, aber auf dem kleinen Platz im Angriff nicht zu seiner gewohnten Form gefunden hatte. Naurod wurde nun spielbestimmend und hatte Chancen, so bereits in der 46. Minute, aber Florian Machs Kopfball ging nach einem Freistoß von Markus Küster knapp vorbei. Nachdem der Torwart Oldie der Gastgeber im der 55. Minute einen Flachschuss von Florian Mach parieren konnte, war er wenig später beim Schuss von Daniel Pfeiffer zum 0:1 machtlos. Die Portugiesen erhöhten nun die Schlagzahl und kamen in der 70. Minute mit einem Kopfball zum Ausgleich. In der 75. Minute dann die das Spiel entscheidende Szene. Boris Pauly bekam im Nauroder Strafraum den Ball an den Oberarm geschossen und der Unparteiische deutete auf den ominösen Punkt. Die Gastgeber verwandelten den Strafstoß, doch da ein Spieler von ihnen bei der
Vollstreckung in den Halbkreis gelaufen war, wurde der Elfmeter wiederholt, der dann vorbei ging. Die Portugiesen waren geknickt und Naurod nutzte die Gunst der Stunde und war in der letzten Viertelstunde spielbestimmend. Der für Denis Haas gekommene Max Kellers verfehlte mit einem Kopfball knapp das Tor, das dann Christian Schreiner in der 84. Minute sehenswert traf. Sein Volleyschuss vom Elfmeterpunkt schlug unhaltbar ein. Torwart Jürgen Müller entschärfte in der
88. Minute noch einen Distanzschuss ins lange Eck, ehe dann in der Schlussminute Christian Schreiner noch einmal zulangte. Im Strafraum tanzte er 2 Gegenspieler aus und sein platzierter Flachschuss erbrachte das viel umjubelte 1:3.



Naurod spielte mit: Jürgen Müller, René Kilian, Marius Wanke, Daniel & Alexander Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Max Kellers, Boris Pauly, Tobias Schuberth, Florian Mach, Markus Küster und Benjamin Lehner.

 

Gerhard Mauer



1. FC Naurod 1928 e. V. - Mesopotamien Wiesbaden 3:2

 

In einem gutklassigen Spiel am Ende glücklich, sich aber verdient durchgesetzt, Naurod behält gegen Mesopotamien mit 3:2 die Oberhand.

Naurod plagte Torwartsorgen, denn der für den erst am nächsten Sonntag wieder spielberechtigten Jürgen Müller musste René Kilian anstatt auf Torejagd zu gehen das Tor des FCN hüten. Bereits in der 5. Minute ging Naurod in Führung, als Benjamin Lehner aus halblinker Position den Ball ins Tordreieck zirkelte. Wenig später vergab Christian Schreiner die Gelegenheit zum 2:0, doch sein Schuss aus ca. 11 Metern ging über das Tor. Dies hätte den Naurodern vermutlich mehr Sicherheit gegeben, denn nun kamen die Gäste in der 15. Minute mit ihrem ersten Angriff über die rechte Seite zum Ausgleich, den ein Meso-Spieler nach Flanke mit der Hacke im kurzen Eck unterbringen konnte. In einem nun gleichwertigen Spiel erzielten die Gäste einen Treffer, der aber wegen klarer Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Nach dem Florian Mach in der 40. Minute noch das Tor verfehlt hatte, gelang Ralph Lang fast mit dem Pausenpfiff das 2:1. Benjamin Lehner hatte geflankt und der Torschütze den Ball eingenickt.

Nach dem Wechsel brachte Trainer Reiner Mittermeier Alexander Pfeiffer für Benjamin Lehner und die Gäste wollten mit Macht den Ausgleich. Nach einem Eckball, der nach Ansicht der Nauroder keiner war, glich Meso in der 59. Minute aus. Die Nauroder steckten nicht auf und hatten wenig später durch Patrick Gnoyke die Gelegenheit zur Führung, doch sein Schuss ging knapp vorbei. Für die verletzten Ralph Lang und Boris Pauly kamen Daniel Pfeiffer und Max Kellers, die sich nahtlos einfügten. So besonders Daniel Pfeiffer, der in der 77. Minute einen Eckball zu Marius Wanke brachte, der dann per Kopfball das 3:2-Siegtor erzielen konnte. Naurods Abwehr wankte zwar in den letzten Spielminuten und hier besonders bei Eckbällen, aber sie hielt stand. Aufregung dann noch einmal kurz vor Spielschluss, als ein Nauroder Spieler im Meso-Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde, das Vergehen die Unparteiische nicht ahndete und zu allem Überfluss auch den anschließenden Treffer zum möglichen 4:2 wegen Abseits nicht anerkannte.

Naurod spielte mit: René Kilian, Marius Wanke, Daniel & Alexander Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Max Kellers, Boris Pauly, Ralph Lang, Florian Mach, Markus Küster, Benjamin Lehner, und Patrick Gnoyke.

 

Gerhard Mauer



SV Niedernhausen II - 1. FC Naurod 1928 e. V. 2:2

 

Im zweiten Abschnitt zu alter Stärke gefunden und einen 0:2-Rückstand egalisiert, der SV Niedernhausen II und der FC Naurod trennen sich 2:2.

Naurod konnte zum ersten Mal seinen Neuzugang Pascal Gnoyke einsetzen und beließ die Gebrüder Alexander & Daniel Pfeiffer und René Kilian zunächst in der Hinterhand. Bei winterlichen Temperaturen hatten die Gastgeber den besseren Start und gingen in der 11. Minute mit 1:0 in Führung. Ein Eckball auf den langen Pfosten und von dort per Kopfball in den 5-Meterraum war die Voraussetzung dazu. Bei einem Lattentreffer der Gastgeber in der 20. Minute lag sogar das 2:0 in der Luft. In der Folgezeit konnten die Nauroder das Treffen ausgeglichen gestalten und hatten gute Chancen zum Ausgleich. So in der 25. Minute durch Florian Mach, der mit einem Alleingang scheiterte und wenig später Ralph Lang dessen Schuss vom SVN-Keeper zur Ecke abgewehrt werden konnte. Dabei war es erneut Ralph Lang, der in Schussposition kam, aber über das Tor zielte. Der rustikalen Spielweise der Gastgeber fiel als erstem Florian Mach kurz vor dem Wechsel zum Opfer. Nach einem rüden Foul musste er durch Daniel Pfeiffer ersetzt werden.

Nach dem Wechsel schienen die Nauroder noch beim Pausentee zu sein, denn ehe sie sich besonnen hatten, lagen sie in der 47. Minute mit 0:2 zurück. Trainer Reiner Mittermeier forderte von seinen Spielern mehr Einsatz und das fruchtete. Es ging ein Ruck durch das Team und Naurod bestimmte nun das Spiel. Nachdem Ralph Lang und Daniel Pfeiffer gute Gelegenheiten ausgelassen hatten, kam die Stunde des Markus Küster mit seinen beiden Freistoßtoren. Niedernhausen schien mit der Kraft am Ende und fiel in der Folgezeit mit unfairen Mitteln auf. Leidtragende waren Benjamin Lehner, der eine blutende Nase davon trug und Christian Schreiner, der an der Seitenlinie von hinten unfair attackiert worden war Beide mussten danach ausgewechselt werden. Alexander Pfeiffer und René Kilian vervollständigten das Nauroder Team, das weiter auf Resultatsverbesserung spielte und durch Markus Küster gar der Siegtreffer winkte. Sein Linksschuss von der Strafraumkante ging aber um Zentimeter am SVN-Tor vorbei.

Naurod spielte mit: Friderico Platte, Marius Wanke, Benjamin Lehner, Pascal Gnoyke, Markus Küster, Dominik Elberskirch, Denis Haas, Ralph Lang, Florian Mach, René Kilian, Boris Pauly, Christian Schreiner, Alexander & Daniel Pfeiffer.

 

Gerhard Mauer

1. FC Naurod 1928 e. V.  - SV Kostheim 12 1:4

 

Das zweite Punktspiel in Unterzahl beendet und verloren, Naurod unterliegt Kostheim 12 mit 1:4. Das Spiel hatte noch nicht richtig begonnen, da lagen die Gastgeber auch schon mit 0:1 zurück. Mit ihrem ersten Angriff hatte Kostheim die neu formierte Nauroder Abwehr ausgehebelt. Florian Mach hatte in der 12. Minute die Möglichkeit zum Ausgleich, als Christian Schreiner ihn bediente, er aber über das Tor schoss. Wenig später konnte der Kostheimer Keeper einen Freistoß von Daniel Pfeiffer gerade noch zur Ecke lenken und damit das 1:1 verhindern, der dann doch erzielt werden konnte. Ein abgewehrter Eckball kam erneut zum ausführenden Daniel Pfeiffer, dessen Flanke Boris Pauly einköpfte. Unmittelbar danach dann die spielentscheidende Szene. Torwart Jürgen Müller eilte bei einem Abwehrversuch weit aus seinem Gehäuse und brachte dabei einen Gästespieler zu Fall.

Dabei verletzte er sich, aber der Unparteiische kannte kein Erbarmen und zeigte ihm die rote Karte. Für ihn kam Friderico Platte ins Tor und Christian Schreiner musste auf der Reservebank Platz nehmen. Zu allem Überfluss nutzten die Kostheimer den Freistoß zur 1:2-Führung. Naurod war geschockt und brauchte einige Zeit, um in Unterzahl ins Spiel zu finden. Kurz vor der Pause war es Ralph Lang, der einen Ball über den Kostheimer Torwart aber auch über das Tor hob.

Nach dem Wechsel stellte Trainer Reiner Mittermeier sein Team wegen der veränderten Situation um und brachte Markus Küster und René Kilian für Alexander Pfeiffer und Denis Haas. Die Umstellung schien zu wirken, denn als Florian Mach freistehend vergab, war die Gelegenheit zum Ausgleich vergeben. In der 54. Minute erhöhte Kostheim mit einem Konter auf 1:3. Mit zunehmender Spielzeit wirkte sich die Unterzahl für die Nauroder negativ aus.  Trainer Reiner Mittermeier machte zwar von der neuen Auswechselregel regen Gebrauch, doch das Blatt konnte nicht mehr gewendet werden. Kurz vor Spielende das 1:4 ebenfalls durch einen Konter. Dass der Schütze dabei in Abseitsposition bedient wurde, war das „Pünktchen auf das I“ in einem Spiel, von dem sich die Nauroder mehr versprochen hatten. 

 

Naurod spielte mit: Jürgen Müller (Friderico Platte), Marius Wanke, Daniel & Alexander Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Max Kellers, Boris Pauly, Ralph Lang, Florian Mach, Markus Küster, und René Kilian.

 

Gerhard Mauer

 

VfR Wiesbaden – 1. FC Naurod 1928 e. V. 5:1

 

Nach Boris Paulys gelb/rotem Platzverweis 45 Minuten in Unterzahl gespielt und klar verloren. Naurod unterliegt auf dem nicht mehr gewohnten Ascheplatz dem VfR Wiesbaden mit 5 : 1.

Naurod musste ohne die Gebrüder Alexander & Daniel Pfeiffer und die verletzten Christian Schreiner und Max Kellers antreten. Die Gastgeber begannen auf dem unter Wasser stehenden Platz schwungvoll und gingen in der 8. Minute in Führung. Ähnlich wie beim Pokalspiel in Medenbach war ein Eckball der Ausgangspunkt zum Rückstand, als ein abgefälschter Ball im kurzen Eck einschlug. Der Unparteiische ahndete ein Vergehen von Boris Pauly mit der gelben Karte. Dass er dem Gefoulten ebenfalls gelb zeigte war ein Witz, denn erlief hinter dem Verursacher her und beging ein Revanchefoul, das eigentlich mit rot hätte geahndet werden müssen. Der gleiche Spieler unterband mit einem Handspiel im Strafraum eine Angriffsaktion von René Kilian. Auch hier zeigte sich der Schiedsrichter den Platzherren wohlgesonnen und übersah dessen Vergehen. Wie solches in umgekehrter Richtung ausgehen kann, zeigte dann die zweite gelbe Karte gegen Boris Pauly und dessen Ausschluss kurz vor dem Seitenwechsel.

Trainer Reiner Mittermeier reagierte und brachte Daniel Hoock für Manuel Hof und beorderte Markus Küster in die Abwehr. Ehe sich die Nauroder Abwehr formiert hatte, nutzten die Gastgeber eine Unachtsamkeit und erhöhten auf 2:0. In der 50. Minute dann der Nauroder Anschlusstreffer durch Dominik Elberskirch, der eine Vorlage von René Kilian einschoss. Obwohl in Unterzahl drängten die Gäste nun auf den Ausgleich, doch der VfR kam mit Konterangriffen zu Torchancen, die er in der 60. und 65. Minute zum 3:1 und 4:1 nutzte.

Ein Strafstoß in der 75. Minute bescherte ihnen noch das 5:1. Für den erschöpften Florian Mach brachte Trainer Reiner Mittermeier noch einmal Manuel Hof, doch mehr als eine gute Gelegenheit, die Dominik Elberskirch knapp vergab, war für die Nauroder nicht mehr drin.


Naurod spielte mit:

Jürgen Müller, Marius Wanke, Benjamin Lehner, Manuel Hof, Markus Küster, Dominik Elberskirch, Denis Haas, Ralph Lang, Florian Mach, René Kilian, Boris Pauly und Max Klein.

 

Gerhard Mauer

 

 

1. FC Naurod 1928 e. V.  - Spvgg Sonnenberg 2:1  

 

Im Derby die Oberhand behalten, Naurod gewinnt gegen Sonnenberg mit 2:1.

Beide Teams konnten nicht in stärkster Aufstellung antreten, so fehlten beim FC Naurod u.a. Markus Küster und der erkrankte Torwart Jürgen Müller.

Naurod hatte einen guten Start und in der 5. Minute die Gelegenheit zur Führung, als Florian Mach Ralph Lang vorlegte, der zwar platziert, aber zu schwach abschloss. Ähnlich machte es auch Florian Mach, der von Daniel Pfeiffer bedient wurde, aber ebenfalls den Sonnenberger Keeper nicht überwinden konnte. Die Gäste waren mit Konterangriffen immer gefährlich, denn ihr Sturmführer  bewegte sich im schmalen Grat des Abseitsgeschehens und konnte des Öfteren von Boris Pauly und den starken Max Kellers im letzten Augenblick gebremst werden. Kurz vor der Halbzeit dann die Nauroder 1:0-Führung durch Florian Mach. Benjamin Lehner, der kurz zuvor für den verletzten Christian Schreiner eingewechselt worden war, hatte mustergültig vorgelegt. Den Ursprung dazu hatte Daniel Pfeiffer gelegt, als er an der Mittellinie einem Sonnenberger den Ball abnahm und am linken Flügel Benjamin Lehner bediente.

 

Nach einem verteilten Spiel im zweiten Abschnitt winkte in der 62. Minute die Resultatsverbesserung, doch Ralph Langs guter Schuss ging über das Tor. Nach einer Steilvorlage erzielte Florian Mach in der 68. Minute das 2:0. Die Gäste kamen wenig später zum Anschlusstreffer und die Partie war wieder offen. Das Spiel der Nauroder geriet vorübergehend etwas in Unordnung, aber auf die Abwehr war Verlass und ließ keinen weiteren Treffer der Gäste mehr zu. In den letzten 5 Minuten boten sich den Gastgebern noch Möglichkeiten zur Erhöhung, die aber vergeben wurden. Benjamin Lehner scheiterte aus kürzester Entfernung am Sonnenberger Schlussmann, Daniel Pfeiffer köpfte neben das Tor und Florian Mach zielte freistehend am Tor vorbei. Als er danach liegen blieb und behandelt werden mußte, erhielt er zu allem Überfluss auch noch die gelb/rote Karte gezeigt.

Naurod spielte mit: Friderico Platte, Marius Wanke, Daniel & Alexander Pfeiffer, Christian Schreinet, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Max Kellers, Boris Pauly, Ralph Lang, Florian Mach, Benjamin Lehner und Rene`Kilian.

 

Gerhard Mauer

 

1. FC Naurod 1928 e. V. - Spvgg Amöneburg 2:0 Kreisoberliga

 

Im ersten Spielabschnitt den Grundstein gelegt und danach viele Chancen vergeben, Naurod gewinnt gegen Amöneburg mit 2:0.

Die Nauroder mussten Daniel Mach (Kreuzbandriss), Max Kellers, Tobias Schubert, Daniel Pfeiffer und Dominik Elberskirch ersetzen. In der 10. Minute wurde Rene` Kilian am linken Flügel bedient, doch sein Schuss konnte vom Gästekeeper mit dem Knie abgewehrt werden. Die Amöneburger, die mit Kontern über ihre linke Seite operierten, zwangen Torwart Jürgen Müller in der 15. Minute zum ersten Eingreifen, als er einen Schuss von der Grundlinie erst im Nachfassen unter Kontrolle bringen konnte. Ralph Lang setzte in der 17. Minute eine Vorlage von Florian Mach neben das Tor. Besser machte es wenig später Florian Mach der mit einem Volleyschuss zum 1:0 traf. Den Gästen winkte in der 30. Minute der Ausgleich, als die Nauroder Abwehr zu sorglos operierte und Denis Haas erst in höchster Not retten konnte. Nachdem Christian Schreiner über das Tor und Ralph Lang wieder das Ziel verfehlt hatte, erhöhte Rene` Kilian in der 42. Minute nach Zuspiel von Florian Mach auf 2:0. Fast mit dem Halbzeitpfiff dann gar das 3:0, aber aus kürzester Distanz brachten die Nauroder den Ball nicht über die Linie, was sicherlich den vorzeitigen KO für Amöneburg bedeutet hätte.

Nach dem Wechsel wollte Amöneburg den Anschlusstreffer und lockerte seine Abwehr. Diese Maßnahme eröffnete den Naurodern zahlreiche Konterangriffe, die aber nicht genutzt werden konnten. So in der 55. Minute, als Florian Mach nach einem Sololauf neben das Tor zielte. Pech hatte er wenig später als sein Weitschuss über den Torwart am Pfosten landete. Den Gästen winkte in der 65. Minute bei einem Freistoß das 2:1, aber Torwart Jürgen Müller konnte mit einer sehenswerten Parade zur Ecke abwehren. Trainer Reiner Mittermeier brachte danach Manuel Hof für Boris Pauly und wenig später Maximilian Klein für Florian Mach. Pechvogel Ralph Lang nach Zuspiel von Rene` Kilian neben das Tor und Markus Küster knapp drüber vergaben noch 2 gute Gelegenheiten zur Resultatsverbesserung.

Ein Lob beiden Teams für ihre faire Spielweise und dem Unparteiischen aus Oberbrechen, die bei der großen Hitze bis an ihre Grenzen gingen, aber nicht überschritten.

Naurod spielte mit: Jürgen Müller, Alexander Pfeiffer, Christian Schreiner, Denis Haas, Boris Pauly, Markus Küster, Florian Mach, Manuel Hof, Maximilian Klein, Ralph Lang, Marius Wanke, Manuel Hof und Benjamin Lehner.

 

Gerhard Mauer

 

1. FC Naurod 1928 e.V. - SKG Karadeniz Wiesbaden 1:2 (Kreisoberliga)

 

Trotz guter Leistung durch einen äußerst zweifelhaften Strafstoß unglücklich verloren. Naurod verliert gegen Karadeniz mit 1:2.

Naurod konnte wieder mit Dominik Elberskirch und Max Kellers antreten, musste aber auf Florian Mach, Tobias Schuberth und Daniel Pfeiffer verzichten. Naurod bestimmte von Anfang an das Geschehen und wäre in der 15. Minute beinahe in Führung gegangen. Dominik Elberskirch fälschte einen von Markus Küster getretenen Freistoß ab der aber auf der Linie noch abgewehrt werden konnte. Er hatte auch wenig später noch zwei gute Gelegenheiten, die er aber nicht verwerten konnte. In der 23. Minute hatten die Gäste ihre erste Torchance, die der bis dahin arbeitslose Torwart Jürgen Müller verhindern konnte. In der 37. Minute dann das 0:1. Über ihre rechte Angriffsseite nahm ein Gästespieler den Ball mit der Hand mit bediente einen Mitspieler, der dann per Kopfball die Führung herstellte. Da half kein protestieren der Nauroder Spieler und Fans, der Schiedsrichter deutete auf den Anspielpunkt.

Im zweiten Spielabschnitt bestimmte Naurod weiter das Geschehen, zumal die Gäste nun mit Konterangriffen über ihre einsame Spitze operierten, die aber in guten Nauroder Händen lag. Nachdem Christian Schreiner in der 56. Minute vergeben hatte, machte es Rene`Kilian wenig später besser nahm eine weite Vorlage von Markus Küster auf und stellte den Ausgleich her. Trainer Reiner Mittermeier hatte kurz vorher Max Kellers gebracht, der über die rechte Seite für mehr Schwung sorgen sollte. In der 65. Minute nahm Rene` Kilian in halb linker Position den Ball aus der Luft, doch der Gästekeeper bekam irgend wie die Hand noch an den Ball und verhinderte die Nauroder Führung. Die 73. Minute brachte dann die Entscheidung mit dem Strafstoß für Karadeniz. Bei einem Konterangriff wehrte Torwart Jürgen Müller einen Ball ab und zur Überraschung von Freund und Feind sollte dies regelwidrig gewesen sein. Die Gäste nahmen das Geschenk dankend an und erzielten damit das 1:2. Naurod setzte nun auf totale Offensive, aber der Ausgleich konnte trotz einiger Erfolgs versprechender Möglichkeiten nicht mehr erreicht werden.

Naurod spielte mit: Jürgen Müller, Markus Küster, Boris Pauly, Benjamin Lehner, Christian Schreiner, Alexander Pfeiffer, Denis Haas, Dominik Elberskirch, Marius Wanke, Max Kellers, Rene´Kilian und Ralph Lang.

 

Gerhard Mauer

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 1. FC Naurod 1928 e.V.