1. FC Naurod 1928 e.V.
1. FC Naurod 1928 e.V.

Spielberichte aus 2014

+++ Bericht zum Hallenfußballturnier der Nauroder Ortsvereine 2014 +++

 

Der Turniertag I

 

Als Titelverteidiger standen wir von Beginn an natürlich etwas unter Druck. Coach Elmi formte eine solide Truppe, in der Christian „Ed“ Schreiner sein Debüt feierte (die Kiste wurde direkt nach Ende des ersten Tages vorbildlich gegeben und verkonsumiert). Im Vergleich zum Vorjahr musste auf 3 Positionen verändert werden. So stand Keeper und amtierender Mister Fairplay Reimund nicht mehr zur Verfügung, hierfür stellte sich Hansi ins Tor. Der beruflich verhinderte Sandy wurde wahlweise durch Ed, Ede oder Hoocki ersetzt, zudem musste die Position von Klaus-Dieter neu besetzt werden. Um die Damen-Quote zu erhöhen, baute der Coach auf Carmen Greiner, die sich seinerzeit mit dem Team Oschatz einen Namen machte und anschließend Kontakte zur FCN-AH knüpfte. Wir bildeten wie in der Halle üblich Wechselpaare. Mundel, der sich auf Kurzeinsätze direkt zu Beginn der Partie konzentrierte, wurde anschließend von Mike abgelöst, Mike wechselte daraufhin mit Hoocki. Die in der Startformation befindlichen Schreiners, Ede und Ed, wechselten mit Chris und Elmi, im Sturm wechselte der startende JüMü mit Carmen.

 

Die Kabine wurde präpariert, das Turnier begann. Wir starteten gegen den Lauftreff in das Turnier. Was will man groß sagen… Wir hatten zwar das Spielgeschehen im Griff, waren aber vor dem Tor zu unkonzentriert oder aber kläglich im Abschluss. Der letzte Pass kam nicht an, einfache Ballverluste im Aufbauspiel, zu wenig Bewegung für eine Fußballmannschaft. Letzten Endes konnten wir das Spiel durch die Tore von Ede (1:0) und Chris (2:0) verdient gewinnen. Im Anschluss musste selbstverständlich das erste Kistchen Bier des Abends in die Kabine gestellt werden.

 

Im zweiten Gruppenspiel trafen wir dann auf die Truppe des Gläubigsten aller AH-Spieler: Dennis Pfaff. Wir kombinierten in der Anfangsphase deutlich besser, hatten nicht mehr so viele Abspielfehler und gingen auch recht verdient durch JüMü und Chris mit 2:0 in Führung. Die Kirche steckte aber keineswegs auf und erzielte den Anschlusstreffer. Wir konterten mit dem 3:1 erneut durch JüMü. Ab diesem Zeitpunkt reihten sich bei uns neue Fehler ein. Nach einem Foul von Mike an der „Strafraumgrenze“ entschlossen wir uns (wer hierbei federführend war, weiß ich nicht mehr) bei einer indirekten Freistoßsituation IN DER HALLE sinnvollerweise eine Mauer zu stellen. Somit war, schon allein rein rechnerisch und in dem Fall auch praktisch, ein Kirchenmitglied völlig frei und verkürzte. Wir kassierten kurze Zeit später sogar den Ausgleich. Das Spiel drohte zu kippen, doch unser Mike hatte etwas dagegen. Selbstbewusst marschierte unser Rückhalt in der Abwehr in einer Überzahlsituation mit nach vorn, forderte lautstark den Ball und markierte folgerichtig den Siegtreffer. Anschließend spielte JüMü etwas mit der Zeit, in dem er Bälle aus technischen Mängeln verstoppte, oder den Ball, anstatt dem einwerfenden Kirchengänger zuzuwerfen, in die andere Richtung warf. Die Kirche war erbost, wir schoben es auf die unkoordinierte Körperbeherrschung unseres JüMü. In einem offenen und zum Teil hitzigen Gefecht mit Gottes Gesandten konnten wir das Spiel zum Schluss mit 4:3 nach Hause bringen.

 

Im letzten Gruppenspiel gegen den RV Wanderlust konnten wir leider etwas sehr überlegen mit 1:6 gewinnen. Torschützen: Elmi (3), Hoocki (2), Chris (2). Zudem erwähnenswert: Mundel, der pro Spiel immer nur die Anfangsminute auf dem Feld stehen wollte, um im Anschluss das Spiel lesen zu können, konnte einen Elmi-Treffer vorbereiten. Hut ab!

 

Im Anschluss verbrachten wir gemütlich noch bei dem einen oder anderen Bierchen den ersten Turnierabend.

 

Der Turniertag II

Der zweite Tag begann leider mit einem Ausfall. Aufgrund der starken Schneefälle am Vortag kam unsere Carmi leider nicht aus Mainz raus (mit Sommerreifen auch nicht ganz so einfach), so mussten wir den Kader für die anstehenden zwei Spiele etwas umbauen. Mike erklärte sich bereit, das Turnier durchzuspielen, da auch Mundel mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte. So wechselte Mike nicht, Hoocki wurde neuer Sturmpartner von JüMü. Im Halbfinale trafen wir auf unseren Finalgegner vom Vorjahr, die Äppelguerilla. Nach einer sehr schönen und amüsanten Showeinlage der Äppelguerilla ging es in eine Partie, die für ein Halbfinale zu hoch ausfiel. Schließlich konnten wir mit 7:0 ins Finale einziehen. Eine Sahnestunde erwischte Hoocki, der traf wie er wollte und schlussendlich 4 Treffer markierte. Nach Ansage von Erstmannschaftstrainer Rainer Mittermeier wäre Hoocki für den Kader der ersten für das Peter-Reitz-Turnier nominiert worden, wenn er einen 5. Treffer hätte verbuchen können. Die weiteren Treffer erzielten JüMü, Ede und Chris. Nun musste erstmal wieder eine Kiste Bier in die Kabine gestellt werden.

 

Im Finale trafen wir dann erneut auf die Mannschaft der evangelischen Kirche unter der Führung von Dennis Pfaff. Auf der Bank stark besetzt durch die Unterstützenden (ehem.) Pfarrer Reinhard Strähler und unsere neue Pfarrerin Arami Neumann, kam auch auf dem Feld ein „ehemaliger“ AH’ler und gern gesehener Gast Rainer Sand zum Einsatz. Wir wollten unbedingt den Titel behalten, so spielten wir auch auf. Mike stand hinten gut, die Mitte wurde gut zu gemacht, so dass der Kirche in der Anfangsphase nach vorne hin nicht viel gelang. Aber es kam erstens anders und zweitens als man glaubt… äh denkt. In einem Duell Höhe Mittellinie Richtung rechter Außenlinie zwischen Pfaff und Elmi wollte meiner Einer Pfaffs drohenden Pass bzw. den Lauf an der Außenlinie entlang vermeiden und ich stellte den Fuß davor. Pfaff schaffte es in Ronaldo-Manier (und ich meine nicht Cristiano) mir den Ball wider Erwarten durch die Hosenträger zu stecken. Er zog an mir vorbei. Alles Weitere war eine weitere Verkettung unglücklicher Umstände. Hansi kam zu früh aus seinem Kasten geeilt, um den etwas weit vorgelegten Ball von Pfaff vielleicht noch erreichen zu können. Dies gelang ebenfalls nicht. Der mitgeeilte Rainer Sand forderte dann auf der linken Seite den Ball, bekam ihn auch von Pfaff quergespielt und konnte ins leere Tor einschieben. Wir steckten nicht auf, forderten den sehr starken Kirchen-Keeper Thorsten zu klasse Paraden heraus - einen sicher geglaubten Flachschuss-Treffer ins lange Eck kratze er mit der langen Hand von der Linie - testeten Pfosten und Latte auf ihre Stabilität, standen frei vor dem Tor, bekamen aber die Pille einfach nicht in die Maschen. Wir setzten alles auf eine Karte, doch in den Schlusssekunden startete Pfaff einen Konter, umspielte den herauseilenden Hansi und schob den Ball Richtung Tor, welchen ich noch rausgrätschen wollte. Den Ball setzte ich aber grätschend ins Netz. Kurze Zeit später war Schluss. Die darauffolgenden Häme waren zu Erwarten. Die FCN-AH II im Kirchengewand schlägt die die FCN-AH I jedoch nicht ganz unverdient mit 2:0. Im Nachgang kamen wir in der Kabine auf das richtige Resümee: wer im Finale kein Tor schießt, kann das Turnier nicht gewinnen. Herzlichen Glückwunsch an den neuen Sieger des Turniers der Nauroder Ortsvereine 2014: Die evangelische Kirche.

 

An dieser Stelle möchte ich, wie letztes Jahr, im Namen des 1. FC Naurod einen großen Dank an alle Mannschaften, die teilgenommen haben, aussprechen. Es hat wirklich Spaß gemacht, auch wenn wir den Titel nicht verteidigen konnten. Wir freuen uns auf das Turnier zwischen den Jahren 2015/2016.

Ein weiterer Dank gilt dem Ausrichter, der IG mit allen Helfern und Helfershelfern, der Turnierleitung um Elke Dinges und Zeitnehmer Raphael Kerzinger, und allen, die ich vergessen habe.

 

Zuletzt möchte ich meiner Truppe danken, die sich über 2 Turniertage zum einen fußballerisch, als auch menschlich und an der Theke super verstanden hat. Auf ein erfolgreiches und verletzungsfreies Fußballjahr 2015.

 

Dank an:
Hansi

Mundel

Mike

Chris

Ede

Ed

Hoocki

JüMü

Carmi

Elmi

 

+++ Spielbericht unseres 4. Jürgen-Wagner-Gedächtnisturnieres +++

22.11.2014, ab 14:00h

 

Pünktlich um 14:00 starteten wir mit der 4. Auflage unseres Hallenturnieres zum Gedenken an unseren verstorbenen Freund und FCN-Präsidenten Jürgen Wagner. Wie im Vorjahr startete die Ü50 um Teamkoordinator Ede ins Turniergeschehen. In der ersten Partie trafen wir auf die Ü50 des SV Erbenheim. Alles begann gut, denn Tingel konnte den FCN mit 1:0 in Führung bringen. Leider konnten wir aufgrund zweier Fehler im Spielaufbau den Sieg nicht nach Hause bringen. Erbenheim drehte und gewann die Partie mit 2:1. Direkt im Anschluss erwartete uns der Titelverteidiger, der FV Biebrich 02. Dieses Spiel konnten wir mit 3:1 für uns entscheiden. Torschützen: Sandy, Michel und Ede. Im letzten Gruppenspiel trafen wir dann auf die Ü50 des TuS Nordenstadt. Ein offener Schlagabtausch mit letztendlich negativem Ausgang für unseren Stefan Sand. Der von ihm ausgeführte Foul-9-meter wollte einfach nicht ins Tor. Kiste! Für ihn sollte es im weiteren Verlauf des Turnieres noch teurer kommen…Im Spiel um Platz 3 setzte sich anschließend der TuS Nordenstadt gegen Biebrich durch. So sollte es zum Finale zwischen Erbenheim und Naurod kommen. Nach Ablauf der 10minütigen Spielzeit wollte sich beim Stand von 1:1 noch kein Sieger ermitteln lassen, so ging es ins 9-Meterschießen, welches Erbenheim für sich entscheiden konnte. Hieran hatten vor allen Dingen Dierk und (wie angekündigt) Sandy zu knabbern, die ihre 9-Meter (erneut) nicht unterbringen konnten. Sicherer machten es Tingel, Lothar und Ede. Festzuhalten gilt, dass Sandy umgehend eine Kiste Bier und einen Spießbraten in die Kabine schleppte, um seine Schulden zu begleichen. Sehr vorbildlich!! Aber: Lieber Sandy, Spießbraten ist kein Bier, also warten wir auf Deine zweite Kiste! Der SV Erbenheim wurde anschließend im FCN-Vereinsheim als Turniersieger geehrt.

 

Währenddessen befand sich die Ü32 bereits im Turniergeschehen. Mit Thorsten im Tor, der Defensive um Küssi, Chris, Mike und Olli und der Offensive um Pfaff, JüMü, Franky und Stauce konnte eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt werden. Coach Elmi bildete Auswechselpärchen, um kein Chaos aufkommen zu lassen. Dies war zwingend notwendig, da vor allen Dingen die Herren Küssi und Pfaff nämlich noch einen „leicht“ angeschlagenen Eindruck vom Vorabend (!!!) machten. Wir starteten gegen die neu geordnete Spielgemeinschaft Igstadt/Breckenheim. In der 12minütigen Spielzeit konnten wir das Spiel mit 7:2 für uns entscheiden. Torschützen: JüMü (2), Chris (2), Küssi, Franky und Pfaff. Es folgten für uns 3 Spiele Pause, in der die ein oder andere Fahne aufgefrischt werden konnte. Anschließend erwartete uns das zweite und letzte Gruppenspiel, gegen Nordenstadt. Nach schneller und gut herausgespielter Führung (2:0, Torschützen: Küssi und Pfaff) machten wir zu viele individuelle und einfache Fehler. Vollkommen unnötig. Ebenso unnötig: ein Foul an unserem Franky, der anschließend verletzt ausscheiden musste. Nordenstadt glich die Partie aus. Durch das bessere Torverhältnis landeten wir in unserer Gruppe auf Platz eins. Im Halbfinale trafen wir auf den Gruppenzweiten der zweiten Gruppe; die Spvgg Sonnenberg. Chris brachte uns mit seinem 1:0 auf die Siegerstraße, allerdings nicht allzu lang, denn Sonnenberg schaffte es, von unseren erneuten individuellen Fehlern zumeist im Spielaufbau zu profitieren und den Spielstand auf 1:2 zu drehen. Kurz vor Schluss fasste sich dann JüMü ein Herz, der sich mit Spiel um Platz 3 wohl nicht zufrieden geben wollte. Mit seinem Ausgleich zum 2:2 stand ein weiteres 9-Meterschießen an. Es war an Spannung nicht zu überbieten: 3:2 Chris, Ausgleich Sonnenberg, Pfaff verschoss (Kiste, die auch er im Nachgang direkt gab, sehr löblich), Sonnenberg verschoss ebenfalls (bestimmt auch Kiste), Küssi traf zum 4:3, Ausgleich Sonnenberg, 5:4 JüMü, Ausgleich Sonnenberg, 6:5 Mike. Den letzten 9er konnte Thorsten per klasse-Fußabwehr entschärfen. Finale!!! Auf den Schock musste natürlich erstmal ein ordentlicher Schluck Flaschenbier inhaliert werden. Stauce verabschiedete sich kurzerhand, er musste seinen Flieger nach Madrid bekommen… Sachen gibt’s…

 

Das zweite Halbfinale entschied Nordenstadt gegen Erbenheim für sich. In einem zur Begeisterung aller anwesenden Spieler und Zuschauer nicht enden wollenden 9-Meterschießen konnte sich dann der TuS mit 83:82 durchsetzen. Zwischenzeitlich hatte sich der ein oder andere auf ein Nickerchen eingestellt.

 

Wir entschieden uns für ein vorsorgliches Siegerbier und verpassten nahezu den Anpfiff für das Finale. Keeper Thorsten musste nur noch schnell austrinken und es konnte auch schon losgehen. Der TuS startete besser in die letzten 12 Minuten und ging mit 1:0 in Führung. Das anschließende wütende FCN-Anrennen half zunächst nichts… Nahezu mit dem Abpfiff, 4 Sekunden vor Schluss, konnte Pfaff nach einem guten Spielzug den Ball in die Maschen bugsieren und uns somit ein weiteres 9-Meterschießen ermöglichen. Chris brachte uns mit seinem verwandelten 9-Meter zum 2:1 auf die Siegerstraße. Diese verließen wir ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr: Ausgleich Nordenstadt, 3:2 JüMü, Nordenstadt scheiterte, 4:2 Küssi, Anschlusstreffer Nordenstadt, 5:3 Mike, letztes Aufbäumen Nordenstadts zum 5:4. Letzter Schütze für den FCN: Dennis Pfaff. Erinnerungen an Sandy wurden wach, welcher 3 Stunden zuvor auch schon zwei 9er vergeigte, aber Pfaff behielt die Nerven und konnte den letzten und damit Turniersieg-bringenen-9-Meter sicher verwandeln. Die FCN-AH (Ü32) behält den Pott zu Hause.

 

Die Siegerehrung übernahm dann unser Ede gemeinsam mit Sandra Wagner. Ein sehr schöner Abschluss für ein schönes Event. Der FC Naurod bedankt sich bei allen Teilnehmern!!! Vielen Dank. Wir hoffen, bis nächstes Jahr.

 

Im Anschluss wurde das Vereinsheim noch ein wenig genutzt, um entweder das Turnier bei dem einen oder anderen Bier Revue passieren zu lassen, oder den Bundesligaausgang in der Sportschau zu verfolgen.

 

Ein großer Dank an die Kicker der Ü50:

 

Pagel

Tingel

Dierk

Juppi

Lothar

Ede

Sandy

Michel K.

 

Ebenfalls ein großer Dank an die Spieler des Turniersiegers:

Thorsten

Chris

Küssi

Mike

Olli

Stauce

Franky

Pfaff

JüMü

 

Abschließend möchte ich ALLEN Helfern und Ausrichtern (dazu zählt auch der Hallenwart), Turnierleitern, Schiedsrichtern, Zeitnehmern, Thekenleuten, Kuchenbäckern, Salatzubereitern, Zuschauern, Supportern, Spielern und Betreuern ein RIESENGROßES Dankeschön aussprechen. In diesem Zusammenhang: Wie im Vorjahr möchte ich eigentlich niemanden namentlich erwähnen, da die Gefahr zu groß ist, jemanden zu vergessen zu haben, aber auch dieses Jahr komme ich in meinen Augen wieder nicht drumrum: Vielen vielen Dank, Norbert Ackermann, das war wieder mal super klasse!!!

 

Es war ein angenehmes und faires Turnier, das wir in 2015 gerne wiederholen möchten.

+++ 1. FC Naurod AH - PSV Grün Weiß Wiesbaden 8:0 (1:0) +++

Nach einer sehr nervenaufreibenden und arbeitsaufwendigen Saison mit zahlreichen Spielabsagen bzw. –ausfällen können wir dennoch ein positives Resümee ziehen: die FCN-AH verabschiedet sich ungeschlagen (!!!) aus der Freiluftsaison 2014 in die Winterpause.

Zum letzten Spiel in der KellerskopfArena im Jahr 2014 empfingen wir den PSV Grün Weiß Wiesbaden. Zuvor war lange wieder unklar, ob überhaupt gespielten werden könnte, denn während an den Vortagen Grün-Weiß bereits 13 Mann zusammen hatte, krebsten wir noch mit 6 Mann herum. Durch die Unterstützungen von Hirschi und Sandy gelang es uns dann doch, eine Truppe von 13 Mann stellen zu können.

Ohne die Ausfälle in der Mittelfeldachse mit Mike (Zerrung), Chris (drohende Enterbung), Elmi (Lungenentzündung), Schumi (Magen-Darm) und Stürmer Dennis Pfaff (Malochen) mussten wir wieder einmal die Aufstellung verändern. Mit Jürgen P. im Tor konnten wir eine Waffe auf der Linie für die Ü32 reaktivieren. Hirschi konnte auch wieder mitwirken und räumte vor allem in der ersten Hälfte auf der 5 ab. Neben ihm verteidigten Uwe Horst und Alex Prodöhl. Auf der 6 hielt Rudi Spielmacher Sandy den Rücken frei, auf den Außen Rückkehrer Franky und Allrounder Olli, hinter den Spitzen Gjavit und JüMü schwitzte Küssi den Restalkohol vom Vorabend aus. Auf der Bank nahmen zunächst Stacho und Harry Platz.

Zum Spiel:
Grün-Weiß erschein wider Erwarten nur mit 10 Mann. Beruhigend und traurig zugleich zu sehen, dass es auch anderen Mannschaften nicht anders zu ergehen scheint. Es wurde auf Wunsch von Grün-Weiß 10 gegen 11 gekickt, was aber in der Anfangsphase der ersten Halbzeit nicht wirklich erkennbar war. Grün-Weiß in Unterzahl kombinierte sich mit ansehnlichen Spielzügen bis vor unser Tor und kreierte auch die ein oder andere Torchance. Die kritischen Situationen konnten wir allerdings entschärfen. Auf der anderen Seite scheiterten wir am sehr guten PSV-Keeper. Aufreger der ersten Halbzeit war ein schöner Spielzug durch die Mitte, woraufhin Franky auf der linken Außenbahn steil geschickt wurde. Der heraneilende Verteidiger hatte nicht damit gerechnet, dass Franky einen Rechtshaken schlagen würde. Der darauffolgende Kontakt zwischen dem Fuß des PSV-Verteidigers und Frankys Knöchel hatte einen lauten Schlag zur Folge, der wohl auch noch in Kloppenheim zu hören war. In unseren Augen eine ganz klare Freistoßsituation für uns. Schiri Norbert Hartmann befand aber Frankys Knöchel als Auslöser der Situation und entschied auf Offensivfoul. Die Zuschauer auf der Tribüne waren sichtlich amüsiert und auch Franky konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Einen Lichtblick gab es dann aber doch noch in den ersten 35 Minuten. Nach rüdem Foul an JüMü im 16er konnte Sandy den nachfolgenden Elfmeter sicher verwandeln. Mit dem 1:0 ging es dann in die Pause.

In dieser fand Coach Elmi wohl die richtigen Worte, denn nach Wiederanpfiff standen wir besser, kombinierten besser und ließen die Murmel schön laufen. In der Folge stellte sich heraus, dass Gjavit die vielen Trainingseinheiten positiv im Kopf umgesetzt haben musste, denn er begann den Torreigen mit einem schönen (gewollten !!!???) Schlenzer aus Halbrechter Position am 5 Meterraum auf den kurzen Pfosten (der Torwart spekulierte auf eine Flanke von Gjavit). Professioneller und abgewichster gehts eigentlich kaum... In Szene gesetzt wurde dieser Treffer von JüMü. In der Folge erzielte der wie losgelöste Gjavit weitere 3 Treffer. Kostet aber leider 2 Kisten.
Das 3:0 erzielte per Heber am 16er Franky nach Vorarbeit von Gjavit.
Es folgten:
4:0 Gjavit (Vorlage Küssi)
5:0 Franky (Vorlage Sandy)
6:0 Gjavit (Vorlage JüMü)
7:0 JüMü nach schöner Flanke von Küssi
8:0 Gjavit (Vorlage Küssi)

Vielen Dank an alle Spieler und Zuschauer für einen schönen Freiluftsaison-Ausklang und einen lustigen Abend. Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Mannschaft von Grün-Weiß, welche sich auch trotz nur 10 Spieler auf die Reise nach Naurod begab.

Auf ein Neues in der KellerskopfArena ab März 2015.

+++ 1. FC Naurod AH - SV Niedernhausen SOMA 8:2 (4:1) +++

Auch unser „Rückrundenstart“ sollte wieder mal kurios verlaufen. Von Personalüberschuss nahezu geplagt begaben wir uns in die Kabine, um uns auf unseren Derby-Gegner SV Niedernhausen einzustimmen. Der SVN betrat dann auch rechtzeitig und zahlreich die Gästekabine, jedoch fiel unserem Gegner leider erst deutlich später auf, dass sie ohne Trikots die weite Anreise ange...treten waren. Ein SVN’ler machte sich umgehend auf die Reise, um einen Satz Spielausrüstungen zu organisieren.

Wir machten uns warm und warteten… und warteten…. und warteten. In der Zwischenzeit verballerte wie gewohnt unser Dennis Pfaff beim Aufwärmen sein Torchancenkontingent in Weltklassemanier (zu erwähnen gilt, dass Pfaff in den darauffolgenden 70 Minuten Spielzeit keine einzige Chance verwerten konnte).

Schiri Alex Hirsch, der eigentlich sogar früher anpfeifen und schneller pfeifen wollte, damit er seine Mittwochsabendsserien noch pünktlich auf der Couch verfolgen könne, wurde immer ungeduldiger, als der SVN um 2000 immer noch nicht auf dem Platz stand.
Das nächste Übel: ich ging davon aus, dass der SVN (in den Vereinsfarben grün und weiß) auch in solchen Trikots auflaufen würde… Dem war allerdings nicht so, unser Gegner war nahezu genauso dunkel gekleidet wie wir, also mussten noch schnell ein paar Leibchen her…

Dann konnte es endlich losgehen: Der SVN um Libero Stefan Zimmermann drückte mächtig auf die Tube. Wir gerieten von Beginn an unter Druck und konnten uns nicht wirklich befreien. Einziges Manko des gut aufspielenden SVN: das vermeintliche Offensivpressing und „Hochstehen“ analog Bayer 04 Leverkusen. So konnte es uns nach gefühlten 10 Minuten gelingen, nach schönem Pass von Markus Küster die SVN-Abwehrreihe auszuhebeln, der allein auf den Torhüter eilende JüMü hatte keine Schwierigkeiten, den Ball im Kasten unterzubringen.

Was nun folgte, war eine Ansammlung von Kuriositäten… In der Folge des Spiels musste Libero Mundel verletzungsbedingt ausscheiden. Die „Ersatzliberos“ Christoph Hirsch und Rudi Hahn machten ihre Sache hervorragend. Uns gehörte ganz klar das Spiel. Den Rest tat der SVN mit bei. Nach 3 (!!!) Eigentoren des SVN, alle nach Standartsituationen, konnten wir nach zwei weiteren Treffern von JüMü (Hattrick = Kiste), zwei wunderschönen Gegentoren durch den SVN (wir haben auch nach zwei Standards hervorragend gepennt), einem Hammer aus 22,7 Metern durch unseren Küssi und einem Elfmeter durch Sandi konnten wir eine sehr faire Partie verdient für uns entscheiden und die Punkte in der KellerskopfArena behalten.

Vielen Dank an folgende Akteure:
Thorsten
Mundel
Rudi
Dierk
Olli
Chris
Mike
Küssi
Elmi
JüMü
Pfaff
Christoph
Jupp
Stauce
Tobi

+++ Blitzturnier der SG Hintermeilingen/Ellar und dem SV Blau-Weiß Mengerskirchen – 1. Platz +++ (21.06.2014)

 

Zum alljährlichen Blitzturnier unserer Freunde aus dem Westerwald gab es im Vorfeld leichte Absprachprobleme. Zunächst sah es so aus, als würden wir keine Truppe stellen können. Dies hatte zur Folge, dass ich nach Absprache mit Lothar Schuhmacher das Turnier traurigerweise absagen wollte. Das darauffolgende Telefonat mit Markus der SGH/E ergab dann, dass das Turnier nicht auf Großfeld, sondern auf Kleinfeld ausgetragen würde.

 

So trommelten wir die Leute zusammen und kamen dann letztendlich doch auf starke 11 Mann. In Winkels (dem Austragungsort, da Mengerskirchen keine Kabinen wegen Umbaumaßnahmen an deren Vereinsheim bieten konnten) angekommen, stellte sich heraus, dass das Turnier doch auf Großfeld ausgetragen werden sollte, Spieldauer 30 Minuten. Naja gut, dann ist das halt so.

 

Wir traten zunächst gegen die SG Hintermeilingen/Ellar an. Da Juppi sich etwas verspätete, einigten wir uns darauf, 10 gegen 10 zu spielen. Da klappte auch ganz gut. Mit Pagel im Tor, Tingel auf der 5, Lothar und Dierk auf den Verteidigerpositionen, bauten wir mit einer Doppel-6 mit Mike und mir auf zusätzliche Defensive. Auf der 10 sollte Sandy das Spiel aufziehen, auf den Außenbahnen spielten zunächst Schumi und Rene Klär, im Sturm unser JüMü. Das Spiel nahm Fahrt auf uns wir kreierten uns einige Torchancen. Erfolgreich waren Schumi (mit dem Knie nach Ecke von Sandy) und Sandy (schöner Alleingang mit Schlenzer am 16er). Somit konnten wir das Erste Spiel mit 2:0 für uns entscheiden.

 

Wir blieben stehen und warteten auf die Mengerskirchener um unseren Alten-Vereinsgefährten Marcel „Götti“ Göttnauer. Direkt nach Anpfiff stellten wir fest, dass der SV Blau-Weiß von vorne weg Gas gab, wir wurden oftmals hinten rein gedrängt, konnten uns nur schwer befreien. So blieb es nicht aus, dass Mengerskirchen recht früh mit 1:0 in Führung ging. Wir gaben uns aber nicht auf, sondern spielten uns in der Folge auch Torchancen heraus, von denen JüMü nach mehreren Versuchen eine dann endlich zum Ausgleich nutzen konnte. Das Unentschieden (1:1) konnten wir dann auch über die Zeit bringen. Kurz vor Ende der Partie gab es noch einen Aufreger, als Götti aus halbrechter Position den Ball in den 16er bringen wollte. Dieser rutschte ihm aber so über den Schlappen, dass der Ball lang und länger wurde und schließlich an der Latte einschlug.

 

Das anschließende „Finale“ zwischen Mengerskirchen und Hintermeilingen/Ellar konnte Mengerskirchen zwar mit 1:0 für sich entscheiden, jedoch hatten wir das bessere Torverhältnis. Ein Dank auch noch an Mike und JüMü, die sich auch nochmal bereit erklärten, im „Finale“ für die dezimierte SGH/E anzutreten und auszuhelfen.

 

Wir feierten im Anschluss noch ein bisschen zusammen, entschlossen uns aber gegen 1930 die Heimreise wegen des um 2100 beginnenden Deutschlandspiels anzutreten.

 

Mit dabei waren – auf dem Feld - Vielen Dank:

Pagel

Tingel

Lothar

Dierk

Schumi

Rene

Jupp

Mike

Elmi

Sandy

JüMü

 

Auf der Tribüne – ebenfalls vielen Dank für euren Support:

Rolf (Noosebär)

Günther Göttnauer

 

Abschließend noch ein großes Dankeschön an Mengerskirchen und Hintermeilingen/Ellar für eine schönes und faires Blitzturnieres und die gute Bewirtung!!!

+++ Mitternachtsturnier beim TuS Nordenstadt – 4. Platz +++

 

Wir folgten der kurzfristigen Einladung des TuS Nordenstadt zu dem alljährlichen Kleinfeldturnier mit einer soliden Truppe. Wir bildeten zwei Wechselblöcke und starteten zum Turnierbeginn gegen unsere Freunde aus Erbenheim. In der Anfangsformation wuselten Sandy und Pfaff in der Mitte, hinten begannen Olli und Volker, im Tor Rudi und in der Spitze JüMü. Wir starteten gut in die Partie und konnten diese auch nach Toren von Pfaff (2) und JüMü (2) verdient mit 4:1 gewinnen.

 

Da die AH der Spvgg Igstadt/Kloppenheim unentschuldigt nicht erschien, verkürzte sich das Turnier etwas. So kamen wir in kürzeren Abständen zu unseren Gruppenspielen 2 und drei. Zunächst erwartete uns die Spvgg. Hochheim. In diesem Spiel egalisierten sich beide Mannschaften, sodass wir uns nach 12 Minuten Spielzeit torlos trennten. Im letzten Gruppenspiel gegen Blau-Gelb konnten wir uns nach anfänglichen Schwierigkeiten, Ballverlusten und einem nicht ganz so optimalen Stellungsspiel dennoch mit 3:1 durchsetzen (Tore: JüMü (2), Schumi). Dies bedeutete für uns den Gruppensieg.

 

Im Halbfinale trafen wir dann auf eine in unseren Augen stark verjüngte Truppe von Kostheim 05. Die 05er gingen hart in die Zweikämpfe, sahen das Turnier wohl eher als Aktiventurnier an. Wir hielten zwar gut dagegen, mussten uns aber dann letztendlich doch mit 0:1 geschlagen geben. Letztendlich entschied Kostheim 05 das Turnier auch für sich.

 

Das darauffolgende 9-Meterschießen um Platz 3 gegen unseren Nachbarn aus Niedernhausen war dann mehr eine Spaßveranstaltung. JüMü ging für Rudi ins Tor, die schützen für uns waren Rudi, Sandy, Gjavit, Pfaff und JüMü. Leider scheiterten Gjavit und Rudi am Keeper des SVN, sodass wir im 9-Meterschießen 4:3 unterlagen.

 

Allerdings dürften wir bis zur Heimreise einen Titel definitiv geholt haben: den Meterpokal.

 

Danke an unsere Kicker:

Rudi

Volker

Olli

Jupp

Schumi

Sandy

Pfaff

Elmi

JüMü

Gjavit

+++ TuS Medenbach AH – 1. FC Naurod AH 0:5 (0:4) +++

 

Nach unserem nicht ganz so ruhmreichen Auftritt (in fußballerischer Hinsicht) bei Grün-Weiß haben wir uns auf die Fahne geschrieben, vor allem unser Spiel zu verbessern. Mit Luxusproblem angereist, sollten wir unseren eigenen Erwartungen gerecht werden.

 

Zur Aufstellung:

Mit Thorsten im Tor testeten wir eine weitere Variante. Libero Rudi ersetzte den fehlenden Mundel, vervollständigt wurde die Abwehr durch die beiden Verteidiger Dierk und Volker. Auf der 6 Tingel, davor ein Vierer-Mittelfeld mit Mike und Küssi in der Mitte, auf den Außen mit Chris und mir, in der Spitze JüMü und Pfaff.

 

Wir legten los wie die Feuerwehr, spielten munter nach vorne und machten viel Druck. So kam es, dass wir uns kurz nach Anpfiff einen Eckball erarbeiteten. Küssi brachte den Ball wunderbar in den Fünfer, der Keeper der Medenbacher achtete zu intensiv auf den vor ihm stehenden JüMü, so er dass den immer länger werdenden Flugball nicht mehr bekommen konnte. Aus dem Hintergrund kam Pfaff angestürmt, der den Ball mit seinem starken Linken einschweißen konnte. 1:0. Wir machten weiter Druck. Leider verletzte sich kurze Zeit später Mike bei einem Sturz auf den Ellenbogen. Wir tauschten, so kam Olli auf die linke Seite und ich rückte auf die Mike-Position. Wir tauschten weiter fleißig, so dass auch Christoph Hirsch sein Debüt in diesem Jahr geben konnte (Kiste?).

 

Wir eroberten viele Bälle, die Küssi klasse verteilte. Mit 2 Vorlagen in die Tiefe bediente er JüMü, der einen Sahne-Tag erwischte. Zweimal enteilte er der Abwehr und vernaschte den Keeper, unter anderem mit einem seichten Lupfer am 5er-Eck. Aber noch nicht genug, JüMü legte noch einen drauf. Wir machten vorne Druck, Medenbach konnte den Ball nur versuchen, rauszuschlagen. Der Ball fiel Olli in der Hälfte der Medenbacher halbhoch auf den rechten Schlappen, der wiederum über die Abwehr des TuS flog (der Ball, nicht Ollis Schlappen), JüMü brauchte nur wenige Meter auf den Keeper zuzugehen, um ihn dann eiskalt über den herauseilenden Torwart ins Tor zu heben. So hatten wir schon nach 35 Minuten ein 4-Tore-Vorsprung und einen lupenreinen Hattrick von JüMü auf der Agenda. Im Übrigen: die dafür fällige Kiste gab JüMü direkt nach Abpfiff, Kompliment hierfür.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte tauschten wir wieder etwas durch. Tingel ging auf die 5, Olli auf die 6, Mike kam wieder zurück in die Zentrale, und für JüMü kam Gjavit in die Spitze. Auch die zweite Hälfte gehörte ganz klar uns. Einziges Manko – die Chancenauswertung: Wir kreierten einen Haufen Chancen, die wir aber durch zu viel Gefuddel, Fehlpässe oder einfach fehlendes Glück nicht nutzten. Küssi stellte den 5:0-Endstand her.

Die Chancen, die Medenbach herausspielte konnte Thorsten ohne Mühe entschärfen. Bei einem Freistoß kam die Frage auf, ob er eine Mauer stellen wolle, die er mit einem lässigen „Ach quatsch“ beantwortete.

 

Wir genossen im weiteren Verlauf einen schönen Abend im Vereinsheim des TuS Medenbach. Vielen Dank.

 

Vielen Dank auch an folgende Akteure:

Thorsten

Rudi

Dierk

Volker

Tingel

Chris

Mike

Küssi

Elmi

JüMü

Pfaff

Olli

Christoph

Jupp

Gjavit

 

Nils Elmenthaler

+++ Grün-Weiß Wiesbaden AH – 1. FC Naurod AH 1:2 (1:2) +++

 

Nach mehreren ausgefallenen Spielen konnten wir wieder eine solide Truppe zusammenstellen und reisten an die nicht ganz so kleine Sportanlage am Kleinfeldchen.

 

Aufgrund eines eingetretenen Torwartproblems waren wir gezwungen, erneut umzustellen. Rudi schmiss sich dankenswerterweise in das Torwartoutfit und sah darin aus, als hätte er zuvor nie eine andere Position gespielt. Mit Mundel auf der 5, den beiden Verteidigern Alex P. und Volker platzierten wir mit Chris und Mike auf der Doppelsechs eine solide Defensive. Das Mittelfeld um Olli und mir auf den Außen komplettierte Sandy auf der 10. Und im Sturm, das bekannte Spiel zwischen, gegen, mit, und um Pfaff und JüMü. Wir starteten recht okay in die Partie, kamen auch zu der ein oder anderen Chance. So konnten wir nach gefühlten 15 Minuten in Führung gehen. Pfaff zog in den 16-Meter-Raum, in Höhe des 5-Meterraumes konnte er sich nicht entscheiden, ob nun eher gepasst oder geschossen werden soll, und so wurde der Ball länger und länger, was es mir nicht wirklich einfach machte, den Ball neben dem Tor auf nahezu der Grundlinie ins Tor zu bugsieren. Es gelang mir aber dennoch. Somit gingen wir mit 1:0 in Führung. Kurze Zeit später mussten wir aber den Ausgleichstreffer hinnehmen. Nach einem Eckball der Grün-Weißen konnten wir den Ball nicht entscheidend klären, am 16er fiel die Murmel dann einem Grün-Weißen auf den Schlappen. Was folgte war ein ansehnlicher Bogenschuss. Der anschließende Versuch von Rudi, den Ball am Tor vorbeizugucken schlug leider fehl, denn das Spielgerät landete wider Erwarten im linken Winkel. Macht nix, abhaken, dachten wir und versuchten weiter nach vorne zu spielen. Leider scheiterten unsere Versuche immer an einem oder mehreren ungenauen Pässen. Kurz vor der Pause eroberte Sandy den Ball im Mittelfeld, wackelte 2 Spieler aus, zog in zentraler Position auf den 16er zu. Was folgte, war ein schöner Doppelpass mit mir in Sandys Lauf, der frei vorm Tor seinen linken Hammer auspackte und flach links am Torwart vorbeischob. 2:1, Halbzeit.

 

Zur Erwähnen gibt es noch eine Situation, über die sich bis zum Abpfiff reichlich gestritten wurde. Pfaff im Ballbesitz zog am rechten 16er-Eck ab, der Ball wurde geblockt/abgefälscht und fiel JüMü vor die Füße, der wiederum auch direkt abzog, der Torwart konnte parieren, ließ die Kugel aber dann so abprallen, dass ich nur noch einzunicken brauchte. 3:1. Was dann folgte war etwas kurios, denn nach Sandys Aussage war der Schiedsrichter schon auf dem Weg zum Mittelkreis, doch durch die vehementen grün-weißen Proteste einer möglichen Abseitsposition von JüMü fühlte der Schiri sich überstimmt und erkannte den regelkonformen Treffer ab. In unseren Augen stand JüMü keineswegs im Abseits.

 

Die zweite Hälfte sollte besser verschwiegen werden, denn uns unser Gekicke war nicht wirklich ansehnlich. Wir hatten wesentlich mehr vom Spiel, aber dennoch! Vor dem Tor ungefährlich, Pässe über 3 Meter kamen nicht an, Flanken landeten hinterm Tor und unsere Defensive lud ab und an auch die Grün-Weißen ein, mitzuspielen, indem hervorragende Bälle in die Tiefe des Raumes gespielt wurden, allerdings auf unser Tor.

Wie dem auch sei, es passierte nicht mehr viel und wir konnten den nächsten 3er einfahren.

 

Kurios I: auch andere Mannschaften haben einen Kohls (tschuldige Thorsten). Anstoß zur zweiten Hälfte, Grün-Weiß spielt uns den Ball rüber, den Sandy kommentarlos wieder zurückplotscht. Die Ballannahme des Grün-Weißen Spielmachers endete nach Straucheln und Stolpern mit einem Sturz auf den Kunstrasen.

Kurios II: Nach einer etwas ruppigen Situation an der Grundlinie zwischen einem Grün-Weißen und unserem Mike gerieten beide Spieler kurz aneinander. Beide Mann Kopf an Kopf entschied sich der freundliche Grün-Weiße für ein Küsschen, was Mike gar nicht gefiel. Im Nachgang konnten wir drüber lachen.

Kurios III: in der zweiten Hälfte brachten wir Juppi auf die Verteidiger-Position, der prompt im Spielaufbau 3 Mann austanzte. Kommentar eines Gegenspielers: „jetzt muss ich mich schon von 22-jährigen ausspielen lassen“.

 

Ich bedanke mich bei allen Spielern unserer AH und dem PSV Grün-Weiß für ein faires Spiel! Mit dabei:

Rudi

Mundel

Alex P.

Volker

Chris

Mike

Olli

Sandy

Elmi

Pfaff

JüMü

Gjavit

Jupp

 

Nils Elmenthaler

+++ Spielbericht FCN AH gegen die SG Hintermeilingen/Ellar 7:0 (4:0) +++

 

Im ersten Heimspiel der Saison trafen wir auf unsere Freunde aus dem
Westerwald.

 

Coach Elmi entschied sich analog des ersten Spieles in Erbenheim Tingel und Mundel zu zweit die Viererkette spielen zu lassen, was sich wieder einmal als Geniestreich erwies, denn die Defensive stand sehr gut. Die Viererkette wurde von den beiden Verteidigern Rudi und Dierk ergänzt. Im Mittelfeld fungierten Chris und Mike in zentraler Position, vervollständigt von den beiden Flügelläufern Olli und Elmi. In der Spitze bekämpften sich Pfaff und JüMü. Komplettiert wurde unser Kader durch die vorerst auf der Bank befindlichen Spieler Uwe, Alex, Jupp und den „die ganze Zeit rauchenden Thorsten“ (Aussage Jupp).

 

Die SG Hintermeilingen/Ellar, die sich im Voraus als stark verletzungsgeplagt ankündigten, reisten mit 11 Mann an, wobei - sehr wahrscheinlich auch geschuldet durch die katastrophale Parkplatzsituation an unserer KellerskopfArena (aufgrund Flohmarktes in der KK-Halle) - der sprichwörtlich letzte Mann (Torwart) etwas auf sich warten ließ.

 

Von Beginn war klar erkennbar, wer der Herr im Haus war. Die SGH/E stand tief, versuchte uns nicht ins Spiel kommen zu lassen, was ihnen aber nicht gelang. Wir standen gut, kombinierten auch in der Regel gut, lediglich in den Anfangsminuten hatten wir etwas Schwierigkeiten, dass Bällchen laufen zu lassen. Bis zur Halbzeit folgte dann eine verdiente 4:0 –Führung, darunter ein Elfmeter, den JüMü erfolgreich, wenn auch etwas zitternd aufgrund der möglichen Kiste eines verschossenen Elfmeters, verwandelte. Der Keeper der SGH/E war zwar noch dran, aber dennoch…

 

Die Zweite Hälfte gehörte ebenfalls ganz klar uns. Wir spielten aber in der Folge leider nicht effektiv genug. Einfachste Passkombinationen waren im entscheidenden
Moment zu kurz, zu steil oder zu ungenau oder die anzuspielenden Spieler waren
auf einmal gar nicht mehr da. Nichtsdestotrotz erhöhten wir bis zum Abpfiff auf
7:0. Ein achter Treffer wurde uns leider aufgrund gefährlichen Spiels – JüMü spielte den Ball im liegen weiter – aberkannt. Die SGH/E konnte aber auch nochmal zu einem Torabschluss kommen. Allerdings klatschte der Ball mit Schmackes an den Pfosten.

 

Durch die Fülle an Toren und unterschiedlichen Vorlagengebern sei mir bitte verziehen, die Konstellationen nicht mehr genau darstellen zu können. Die
Torschützen: Pfaff (2), JüMü (3), Chris und Olli.

Zu einem Treffer sei allerdings noch etwas ergänzt: Pfaff konnte eine
seiner beiden Buden mit links markieren, unfassbar aber wahr.

 

Den Sieg konnten wir in gemütlicher Runde bei Bier, Brötchen, Fleischkäse und Fleischwoscht bis ca. 2030 ausklingen lassen. Lediglich eine Handvoll übrig gebliebener Spieler betrachtete bei weiteren Bieren die anschließende Geburtstagsfete von Maxi Schreiner und die fröhlich feiernden Gäste.

 

Wer auch in diesem Spielbericht wieder auf eine Kuriosität wartet, wartet leider vergebens. Es gab bis auf einer Schürfwunde an Uwes Knie, eines abhandengekommenen Balles und einer etwas chaotischen Kabinenschlüsselsuche ausnahmsweise keine besonderen Vorkommnisse.

 

Ein Dank an alle Mitwirkenden:

Reimund

Mundel

Tingel

Dierk

Rudi

Olli

Mike

Chris

Elmi

Pfaff

JüMü

Uwe

Jupp

Alex

Thorsten

Schiri: Norbert

 

Am kommenden Samstag, 12.04.2014 empfangen wir zum nächsten Heimspiel um
1700 den SV Walsdorf. Auch hier gilt es wieder an die Erfolgsserie anzuknüpfen und den Heimsieg einzufahren.

+++ Spielbericht TuS Nordenstadt AH – 1 FCN AH 0:0 +++

 

Auch nach torlosem Remis in Nordenstadt bleibt der FCN im Jahr 2014 ungeschlagen. Punkteteilung gerecht.

 

11 Mann reisten für die FCN AH nach Nordenstadt, gewillt den 3. Sieg im 3. Spiel einzuholen. Nordenstadt hatte natürlich was dagegen, schon allein aufgrund der Tatsache, dass wir im letzten Aufeinandertreffen in der KellerskopfArena als deutlicher Sieger vom Platz gingen.

 

Wir begannen offensiv; JüMü als Sturmspitze, dahinter sollten Pfaff und Küssi für Tempo sorgen. Als Absicherung für diese 3 stellten wir ein 3-Mann-Mittefeld. In der Zentrale verteilte Mike die Kugel, auf den Außenbahnen Olli und Elmi, dahinter als Absicherung auf der 6 der kurzfristig dankenswerterweise eingesprungene Dingel, in der Abwehrreihe mit den beiden Verteidigern Rudi und Dierk um Libero Mundel. Reimund im Tor.

 

Direkt nach Anpfiff war zu erkennen, dass wir das Spiel an uns ziehen wollten. Die ersten 20 Minuten gehörten uns. Wir spielten uns Chancen heraus, die wir entweder nicht erfolgreich abschließen konnten oder aber am starken Tormann der Nordenstädter scheiterten. Auch Standartsituationen durch Küssi konnten wir nicht verwerten. Danach ließen wir (grundlos) genauso stark nach, wie wir begonnen hatten und ließen den TuS kommen. Bis zur Pause kamen wir phasenweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus.

 

In der Pause sprachen wir ab, uns wieder auf mehr Bewegung und Kurzpassspiel
zu konzentrieren und vor allem die tödlichen Pässe in die Spitze zu unterlassen.

Mit Anstoß zur zweiten Halbzeit wollte Nordenstadt den etwas weit vor dem Tor stehenden Reimund mit einem langen Ball überlisten, dieser Ball landete aber jedoch WEIT in Richtung des Treppenaufganges zur Kabine. Zur allgemeinen Belustigung trug Küssis Kommentar bei, während Reimund den Ball holte: „Der Reimund schändt jetzt innerlich wie ein Rohrspatz!“.

 

Zweite ungewollte Belustigung kurz danach. Im rechten Mittelfeld in Höhe der Mittellinie eroberte Pfaff den Ball. Nordenstadt setzt nicht wirklich nach, Pfaff macht eine unkontrollierte Bewegung, knickte um und fiel direkt in einen neben ihn stehenden Nordenstädter Spieler hinein und riss diesen mit um. Beide Spieler blieben verletzt liegen, konnten aber weiter machen. Kommentar von Mike: „Pfaff, jetzt hast Du auch einen Kohls gebaut“.

 

Das Spiel wurde ausgeglichener mit Chancen auf beiden Seiten, aber jedoch ohne die letzte Gefahr auszustrahlen. Das mit den zu unterlassenen tödlichen Bällen in die Spitze klappte im Übrigen allerdings überhaupt nicht.

 

In der vermeintlich entscheidenden Szene des Spiels konnten wir den Ball schnell von der Abwehr ins Mittelfeld kombinieren, ich legte Küssi an der Mittellinie den Ball in den Lauf und er marschierte los in Richtung Tor. Küssi steckte dann den Ball hervorragend in den 16er durch auf Pfaff, der blank vor Nordenstadts Keeper stand. Der Schiri hatte sich wohl aber bereits mit dem Unentschieden abgefunden, denn er entschied fälschlicherweise auf Abseits.
Pfaff handelte sich aufgrund schwerster lautstarker Prostete eine selbstgebastelte (Wortlaut Pfaff) gelbe Karte ein.

 

Gerechterweise hatte der Schiedsrichter in einer Situation für Nordenstadt ebenfalls die gleiche Entscheidung getroffen und auf Abseits entschieden, was nicht nach Abseits aussah. Alles in allem, ein schönes, faires Spiel mit gerechtem – leider torlosem – Ausgang. Vielen Dank an Nordenstadt, wir freuen uns auf das Rückspiel bei uns.

 

Ein Dank an alle Mitwirkenden:

Reimund

Mundel

Dierk

Rudi

Dingel

Mike

Olli

Elmi

Pfaff

Küssi (#10)

JüMü

 

***

Nils Elmenthaler

+++ Spielbericht SV Niedernhausen SOMA – 1. FC Naurod AH 1:2 (1:2) +++

 

12.03.2014, 2015h, Autalarena

Nach dem Auftaktsieg in Erbenheim waren wir top motiviert und frisch
fürs Derby im Autal. Nach zwei Niederlagen in Folge gegen den SVN im
Kalenderjahr 2013 wollten wir nicht wieder 3 Punkte abgeben müssen.

 

Doch waren die Weichen für uns direkt nach Anpfiff der Partie nicht
unbedingt auf Sieg gestellt. Eine Unachtsamkeit über unsere linke Seite nutzten
3 Niedernhäusener (wohlgemerkt gegen insgesamt 5-6 !!! Nauroder), um in den
16er in halblinker Position einzudringen, mit ein bisschen Glück am Ball zu
bleiben und anschließend diesen anschließend flach ins linke Eck zu befördern.
Reimund hatte keine Chance. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade ca. 3 Minuten
gespielt. Als ich mittels „weiter Männer, nix passiert“ die Stimmung hoch
halten wollte, wurde ich von allen Seiten angeguckt, wie ein Fremder. Reimund
kommentierte dies schlicht weg mit einem flotten „Doch klar, Tor für die“.

 

Wachgerüttelt rafften wir uns auf und hatten von da an mehr Spielanteile.
Mike und ich versuchten die Mitte zu zu machen, Olli bemühte sich dauerhaft
Stefan Zimmermann, dem starken Spielmacher des SVN, auf den Füßen zu stehen,
während unsere Defensive um Libero Mundel und den beiden Verteidigern Dierk und
Rudi souverän stand. Im Sturm ackerten JüMü und Pfaff gegen die phasenweise
hoch aufgerutschte Abwehrreihe des SVN.

Wir kreierten Chancen, zwar nicht in Hülle und Fülle, aber dennoch.
Somit hatten wir uns den Ausgleich redlich verdient. Der Ball lief durch unser
Mittelfeld zu mir, ich konnte mich drehen und die Pille in die Spitze auf Pfaff
durchstecken, der in den 16er ziehen und durch einen kurzen Haken sich platz
verschaffend den Ball kommentarlos und trocken ins linke Eck bugsieren konnte.
Verdienter Ausgleich.

 

Wir versuchten noch eine Schippe drauf zu legen. Einen Pass des SVN in
Höhe der Mittellinie konnte ich abfangen und den Konter einleiten. Ich brachte
den Ball an unseren JüMü der den Rest im Alleingang erledigte, in dem er aus
halblinker Position am 16er-Eck flach abzog, nachdem er zuvor 3 Mann stehen
ließ. 1:2 Führung, in unseren Augen ebenfalls verdient. Halbzeit. In der Pause
verließ Mundel das Feld, wir stellten hinten um, Rudi ging auf die
Libero-Position, Uwe und Volker verteidigten.

 

Nach der Halbzeit herrschten umgekehrte Verhältnisse. Wir standen
kompakt, doch irgendwie kamen wir mit Wiederanpfiff auf einmal mit dem Gegner
nicht mehr klar. Der SVN stellte um, postierte eine weitere Spitze und kam über
das Mittelfeld ebenfalls mit einem Mann mehr. Sie lösten quasi die Formation
aus Halbzeit eins auf. Die Zuordnung stimmte danach sprichwörtlich vorne und
hinten nicht mehr. Die Mannschaft in Grün rannte an und uns blieb nichts übrig,
als mit Mann und Maus zu verteidigen. Highlight dieses Spiels: als unsere
Defensive drohte, „einzuschlafen“ (so wurde die Situation anschließend in der Kabine
analysiert), wurde sie umgehend durch unseren Keeper Reimund geweckt: Volker
diskutierte lautstark mit seinen Vorderleuten zwecks Ordnung und Stellungsspiel
und das ca. 4 Meter vor Reimund, der
wiederum gerade einen Abschlag ausführen wollte. Der Rest glich einer
Slap-Stick-Komödie, denn Reimund holte aus, und schoss den Ball direkt und ohne
Umwege mit Schmackes Volker ins Kreuz, gefolgt von einer Kerze, die nach
atemlosen Staunen aller Beteiligten anschließend ohne weitere Konsequenzen
entschärft werden konnte. Letzten Endes konnten wir dem SVN-Ansturm standhalten
und ließen keinen Gegentreffer mehr zu. Endstand in einem fairen Derby: 1:2 für
den FCN.

 

Fazit: nach einer guten und zufriedenstellenden ersten Hälfte von uns
folgte eine starke Zweite des SVN mit dem besseren Ende für uns. Wir freuen uns
auf das Zweite Derby gegen den SVN, diesmal dann aber nicht in der Autalarena
sondern in unserer schönen Kellerskopfarena (siehe Spielplan).

 

Zwei Spiele, zwei Siege, was will man mehr. Das war ein gelungener
Auftakt, Männer. Allerdings dürfen wir uns nicht auf unseren Lorbeeren
ausruhen, denn der TuS Nordenstadt empfängt uns am 22.03. um 1700 auf deren
Sportanlage und auch diese Aufgabe wird sicherlich nicht leicht werden.

 

Ich möchte mich bei allen Derbysiegern 03/2014 bedanken:

Reimund

Mundel

Dierk

Rudi

Volker

Uwe

Olli

Mike

Jupp

Gjavit

Pfaff

JüMü

Elmi

+++ Spielbericht zum Saisonauftakt in Erbenheim +++

 

Nach erfolgreich beendeter Hallensaison und keinen weiteren besonderen
Vorkommnissen waren wir gut vorbereitet für unser erstes Spiel auf Großfeld im
Jahr 2014 (Samstag, 01.03.2014, 1700). Mit 13 Mann im Kader reisten wir zu unseren Freunden nach Erbenheim.
Die Betonung liegt hierbei auf dem Wort „reisen“, denn das Anführerfahrzeug der kleinen Kolonne gesteuert durch Jürgen Müller, der nicht wusste, wo er hin
muss, wurde durch Routenplaner Jörg Mundorff gelotst. Diese Route wurde von der
Kolonne als ziemliches Gegurke empfunden, was schon im Voraus einen Lacher mit
sich brachte. Danke, Mundel
J

 

Wir starteten in einem auf dem Tableau klassischen 4-2-3-1 um Mundel und
Jürgen Dinges in der Innenverteidiger-Position, auf den beiden Außen mit Volker
und Dierk. Auf der Doppelsechs wuselten Mike und ich, das Dreiermittelfeld
wurde angeführt von Spielmacher Franky und ergänzt durch Djavit und Schumi. In
der Spitze beschäftigte unser JüMü die Erbenheimer Abwehr.

Die ersten 10 Minuten gehörten ganz klar dem Gastgeber. Wir fanden nicht
richtig in die Ordnung, liefen viel hinterher. Nach geschätzten 15 Minuten
konnten wir im Mittelfeld den Ball erobern, ich konnte die Abwehrkette der
Erbenheimer mit einem Heber aushebeln woraufhin JüMü allein auf den Torwart
zugehen, diesen ausspielen und das wichtige 1:0 erzielte konnte. Von da an
waren wir besser im Spiel. Das ein oder andere Mal waren wir grundlos zu
hektisch, verloren zu einfach den Ball oder aber nicht effektiv genug.
Nichtsdestotrotz konnten wir vor der Halbzeit unsere Führung ausbauen. JüMü
marschierte auf der rechten Seite auf die Grundlinie, legte ab auf Franky, der
den Ball einschieben konnte. Mit 2:0 ging es dann auch in die Pause.

 

Kaum wurde die zweite Hälfte angepfiffen, musste unser Flo das erste und
einzige Mal hinter sich greifen! Im Mittelfeld eroberte ein Erbenheimer den
Ball und spielte unser Mittelfeld und die halbe Abwehr wie Fahnenstangen aus
und verkürzte zum 2:1.

 

Wir ließen uns aber davon nicht beirren, sondern antworteten kurze Zeit
später mit dem 3:1. Wieder schlug die Kombination JüMü/Franky zu. Ähnlich wie
zuvor zum 2:0 legte JüMü schön auf Franky ab, der den Ball einschieben konnte.
Die Erbenheimer versuchten weiter nach vorne zu spielen, was zur Folge hatte,
dass wir einige Konterchancen erhielten. Die Treffer 4 und 5 konnte unser
Djavit erzielen, einen bereitete wieder der starke JüMü vor, den anderen legte
Franky auf. Fazit: eine gute Nauroder Truppe gewinnt verdient gegen den SV
Erbenheim.

 

Auch in diesem Spiel gab es wieder einen Aufreger. Nach einem Foul ca.
18 Meter vor dem Erbenheimer Tor schnappte sich JüMü den Ball. In freudiger
Erwartung des Freistoßes lief JüMü in Roberto-Carlos-Manier an, und trat gegen
das Leder. Ende vom Lied: Der Ball schlug in ca. 18 Meter Höhe ca. 20 Meter
neben dem Tor im Ballfanggitter ein. Der gesamte Sportplatz zollte dem Schützen
durch lautes Gelächter Respekt.

 

Ich möchte mich bei allen Spielern und unserem Zuschauer Alex Hirsch
(gute Besserung und viel Glück für Deine morgige OP) bedanken. Hat Spaß
gemacht, Leute!!! Es wirkten mit:

 

Flo Fachinger

Dierk

Mundel

Jürgen D.

Volker

Mike

Elmi

Schumi

Franky

Djavit

JüMü

Uwe

Chris

 

Am 12.03.2014 gastieren wir um 20:15h zum Derby beim SV Niedernhausen.
Wer Lust und Zeit hat, uns zu unterstützen ist gern gesehen.

 

Nils Elmenthaler

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 1. FC Naurod 1928 e.V.