1. FC Naurod 1928 e.V.
1. FC Naurod 1928 e.V.

Spielberichte

1.  FC Naurod 1928 e. V.  - SV Erbenheim 2:2 (0:0)

 

Wie auch in der Vorrunde nicht zum gewohnten Spiel gefunden, aber einen 0:2-Rückstand noch aufgeholt, Naurod und Erbenheim trennen sich 2:2.

 

Trainer Reiner Mittermeier musste gegenüber dem Spiel in Kastel Dominik Elberskirch, Tim Luca Pilling, Geronimo Bergmann und Adrian Lyska ersetzen, hatte dafür aber wieder Dennis Wittmer mit an Bord. Aus dieser Rumpftruppe schied schon nach 10 Minuten Maikel Pfaff wegen einer Verletzung aus und wurde durch den lange verletzten Marius Wanke ersetzt. Mit ihrer aggressiven Spielweise verschafften sich die Gäste immer wieder Vorteile, die aber von der Nauroder Abwehr zunächst unterbunden wurden. In der 30. Minute verlor Erbenheim ihren Spieler Kaan Al nach einem Revanchefoul. Trotz Überzahl konnte sich Naurod bis zum Wechsel keine Torgelegenheiten erspielen. Es fehlte ganz einfach die Ordnung im Spiel der Gastgeber.

 

Dies änderte sich auch in der zweiten Spielhälfte nicht. So kam Erbenheim in der 70. Minute nach einem Angriff über ihre linke Seite zum 0:1. Wenig später beschwerte sich Manuel Sonnick beim Unparteiischen wegen eines nicht geahndeten Fouls an ihm und bekam die gelbe und gleich darauf die gelb/rote Karte gezeigt. Hier wäre Zurückhaltung besser angebracht gewesen. Für den erschöpften Marius Wanke brachte Trainer Reiner Mittermeier Matthias Christ und hatte dabei ein glückliches Händchen. Mit seiner ersten Ballberührung scheiterte er mit einem Kopfball am gut reagierenden SVE-Keeper. Mit einem Konter erhöhte Erbenheim in der 80. Minute auf 0:2 und das Spiel schien für die Gastgeber verloren.

 

In den letzten 10 Minuten setzte Naurod alles auf eine Karte und wurde ähnlich wie im Spiel gegen Biebrich belohnt. Nachdem Florian Mach in der 82. Minute noch mit einem Distanzschuss gescheitert war, erzielte Matthias Christ aus halbrechter Position das 1:2. Die Nauroder witterten gegen die nachlassenden Gäste ihre Chance und kamen 3 Minuten später zum nicht mehr erhofften Ausgleich. Nico Ludewig war dabei aus kürzester Entfernung der Schütze. Dennis Wittmer vergab in den Schlussminuten noch ein mögliches 3:2, als er einen Freistoß knapp neben das Tor setzte.

 

Naurod spielte mit: Timo Walther, Joel Gerber, Maximilian Klein, Patrick Rupp, Dennis Wittmer, Manuel Sonnik, Florian Mach, Nico Ludewig, Matthias Christ, Friderico Platte, Tugyan Cengic, Maikel Pfaff und Marius Wanke.

 

Gerhard Mauer

1. FC Naurod 1928 e. V. - FV Biebrich 02 II 3:3  (1:2)

 

Nach einem guten Start völlig den Faden verloren, aber gegen Ende noch einen 1:3-Rückstand aufgeholt, Naurod und Biebrich 02 II trennen sich 3:3.

 

Bereits in der 5. Minute gingen die Platzherren nach einer gelungenen Kombination durch Raphael Sahl in Führung. Er war es auch, der wenig später das mögliche 2:0 vergab, als er von Patrick Rupp mustergültig bedient worden war. Irgendwie riss dann der Faden und die Gäste kamen nach einem Abwehrfehler in der 20. Minute zum Ausgleich. Trainer Reiner Mittermeier brachte danach für den verletzten Dennis Stumpf Dominik Elberskirch. Als Dennis Wittmer nach einem Sturmlauf kurz vor dem Abschluss gebremst wurde, schalteten die Biebricher schnell und kamen mit einem Konter zum 1:2.  Dominik Elberskirch und Tim Luca Pilling hatten danach Chancen zum Ausgleich oder gar zur Führung, vergaben aber jeweils.

 

Nachdem Timo Walther in der 55. Minute die Nauroder vor einem höheren Rückstand bewahren und Rahael Sahl nicht erfolgreich abschließen konnte, erhöhte Biebrich in der 70. Minute auf 1:3. Die Gäste schienen das Spiel im Sack zu haben, doch die Nauroder besannen sich ihrer Stärken und kamen, wie die Eintracht in der Bundesliga, zurück. Nach einer Flanke von Nico Ludewig verkürzte Dominik Elberskirch in der 73. Minute auf 2:3.  Die Biebricher verzögerten nun das Spiel wo sie nur konnten, um den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Der Unparteiische aus Frankfurt ahndete dies mit einer Nachspielzeit, in der sich auch Torwart Timo Walther mit ins Angriffsspiel einschaltete. Daraus entstand dann der Handelfmeter, den Raphael Sahl mit dem Schlusspfiff zum Ausgleich verwandelte. 

      

Naurod spielte mit: Timo Walther, Tim Luca Pilling,Tugyan Cengic, Dennis Wittmer,  Dennis Stumpf,  Raphael Sahl, Maximilian Klein, Maikel Pfaff, Manuel Sonnik, Geronimo Bergmann, Stefano Casaccia, Dominik Elberskirch, Patrick Rupp und Nico Ludewig.

 

Gerhard Mauer

1. FC Naurod 1928 e. V.  - SKG Karadeniz 2:0  (0:0)

 

Gegen eine defensiv eingestellte Mannschaft hat sich das konzentrierte Konzept gelohnt, Naurod gewinnt gegen Karadeniz mit 2:0. Zum ersten Male seit langer Zeit konnte Trainer Reiner Mittermeier  das Team wie am Sonntag in Schierstein aufbieten. Naurod war spielbestimmend hatte und gab den das Spiel verschleppenden Gäste nicht den benötigten Freiraum. Bjoern Schmelzers Schuss in der 2. Minute bereitete dem Keeper zwar einige Probleme, er konnte aber im Nachfassen klären. Nach einer halben Stunde vergab Stefano Casaccia nach Flanke von Marius Sand. Dessen Schuss wenig später konnte der Schlussmann abwehren. Beim Distanzschuss von Raphael Sahl kurz vor der Pause hätte er keine Abwehrgelegenheit gehabt, als der Ball an die Innenkante der Latte klatschte, von dort aber ins Feld zurück sprang.

 

In zweiten Spielabschnitt erhöhten die Nauroder das Tempo gegen die nachlassenden Gäste und es boten sich so gleich Chancen, die aber Stefano Cassaccio und Marius Sand nicht nutzen konnten. Trainer Reiner Mittermeier reagierte und brachte Tugyan Cengic und Dominik Elberskirch, wobei er sein glückliches Händchen bewies. Beide fügten sich gut ein und letzterer  erzielte mit seinem ersten Schuss auf das Tor vom SKG die Nauroder Führung. Er war auch der Wegbereiter zum 2:0, als er wenig später im Strafraum gelegt wurde und Raphael Sahl den Strafstoß  sicher verwandelte.  

 

Naurod spielte mit: Timo Walther, Bjoern Schmelzer, Tugyan Cengic, Dennis Wittmer,  Marius Sand,  Raphael Sahl, Maximilian Klein, Adrian Lyska, Joel Gerber, Manuel Sonnik, Stefano Casaccia, Dominik Elberskirch, Patrick Rupp und Nico Ludewig.

 

Gerhard Mauer

FT Wiesbaden - 1. FC Naurod 1928 e. V.  1:5  (0:1) Pokal

 

Die bessere Sturmreihe hat das Spiel entschieden, Naurod gewinnt an der Lahnstraße  gegen die Freien Turner Wiesbaden mit 5:1.

 

Trainer Mittermeier konnte wieder auf einige Urlauber zurückgreifen und bot eine aus KOL- und A-Liga Spielern gemischte Mannschaft auf. Die Nauroder brauchten einige Zeit, um sich auf dem schmalen Platz und der Zusammensetzung zu Recht zu finden und gingen in der 20. Minute durch Marius Sand mit 0:1 in Führung. Die Gastgeber hatten nach einer Unstimmigkeit in der Nauroder Abwehr die Möglichkeit zur Führung, die sie aber vergaben. Im FCN-Abschluss haperte es zunächst und etwas Pech kam auch noch dazu, so beim Pfostenschuss von Sven Hillmer.

 

Nach dem Wechsel brachte Trainer Mittermeier für den verletzten Sven Hillmer Raphael Sahl und später Carsten Gabler sowie Lars Heidemann. In der 55. Minute glichen die Freien Turner aus, aber Bjoern Schmelzer stellte wenig später den alten Abstand mit dem 1:2 wieder her. Raphael Sahl erhöhte mit einem Fernschuss in der 65. Minute auf 1:3. Er war es auch, der in der 80. und 84. Minute mit dem 1:4 und 1:5 alles klar machte. Der Vertreter von Torwart Timo Walther Vincent Schlenzig stand vorher des öfteren im Mittelpunkt des Geschehens, hatte bei einem Pfostenschuss Glück, war aber ansonsten ein sicherer Rückhalt.

 

Naurod spielte mit: Vincent Schlenzig, Bjoern Schmelzer, Maximilian Klein, Dennis Stumpf, Patrick Rupp, Marius Sand, Friderico Platte, Raphael Sahl, Adrian Lyska, Sen Hillmer, Maximilian Syndikus, Joel Gerber, Carsten Gabler und Lars Heidemann.

 

Das nächste Pokalspiel bestreitet der FC Naurod beim Portugiesischen SV.

 

Gerhard Mauer

1.  FC Naurod 1928 e. V.  - SC Kohlheck 1:2  (1:0)

 

Unglückliche Niederlage in der Schlussminute, Naurod verliert gegen Kohlheck mit 1:2.

 

Neben den Langzeitverletzten fehlte gegen über dem Vorsonntag Marius Sand, dafür konnte Tobias Schubert, wenn auch mit einiger Verspätung,  eingesetzt werden. Die aggressiven Gäste ließen den Naurodern wenig Raum beim Spielaufbau. Kurz nach dem Spielbeginn wurde Torwart Timo Walther bei einem Abwehrversuch verletzt, konnte aber nach einer Behandlungspause   weiter mitwirken. Kohlhecks Angriffe waren stets gefährlich, aber die Abwehr der Gastgeber ließ außer einer Reihe von Eckbällen wenig zu.  Nach einer halben Stunde Spielzeit beinahe das 1:0 durch Adrian Lyska, der eine Flanke von Tobias Schuberth direkt nahm, aber am guten SCK-Keeper scheiterte. Auch der Nachschuss konnte nicht untergebracht werden. In der 35. Minute dann doch das 1:0, das Tugyan Cengic aus ca. 20 Metern erzielte.

 

Zur Pause brachte Trainer Reiner Mittermeier Daniel Mach für Manuel Sonnick. Der den Naurodern nicht wohl gesonnene Unparteiische erkannte auf Eckball statt auf Strafstoß, als ein Kohlhecker den Ball mit der Hand abwehrte.  In der 75. Minute dann der Ausgleich nach einem Freistoß, der vom Innenpfosten ins Netz prallte. Nachdem die Nauroder in der 88. Minute noch eine gute Chance vergeben hatten, erzielte Kohlheck in der 90. Minute nach einem Eckball das 1:2.

        

Naurod spielte mit: Timo Walther, Bjoern Schmelzer, Maximilian Klein, Manuel Sonnick, Stefano Casaccio, Tim Luca Pilling, Raphael Sahl, Adrian Lyska, Maikel Pfaff, Joel Gerber, Gregor Zühlke, Tobias Schuberth  und Tugyan Cengic.

 

Gerhard Mauer

SV Frauenstein - 1.  FC Naurod 1928 e. V.  1:2  (0:1)

 

Mit einer Rumpfelf und einem guten Torhüter Timo Walther drei Punkte von der Bodenwaage entführt, Naurod gewinnt in Frauenstein mit 2:1.

 

Naurod hatte einen guten Start und hätte in der 15. Minute in Führung gehen müssen, aber Marius Sand köpfte eine Hereingabe neben das Tor. Im Anschluss daran boten sich den Naurodern zwei Chancen, die aus kürzester Entfernung nicht genutzt werden konnten. Torwart Timo Walther musste sich in der 30. Minute auszeichnen, als er einen gefährlichen Schuss parierte. Wenig später war auch der SVF-Keeper bei einem Versuch von Tugyan Cengic auf dem Posten und konnte gerade noch abwehren. Die Gastgeber waren über ihre rechte Angriffsseite stets gefährlich und bauten auf ihre erfahrenen Spieler Nuechtern und Ilsemann. Damit wären sie in der 38. Minute beinahe in Führung gegangen, doch Timo Walther konnte mit dem Fuß abwehren. Die Nauroder Führung dann wenig später nach einer Rechtsflanke von Stefano Casaccia, die der Schlussmann der Gastgeber an den Pfosten lenkte und Tugyan Cengic einschob.

 

Im zweiten Spielabschnitt, unmittelbar nach Wiederbeginn, glich Frauenstein nach einem Eckball per Kopfball zum 1:1 aus. Der SVF hatte nun seine stärkste Phase und wollte mehr, doch Naurod hielt dagegen und ließ außer einem Abseitstor keinen weiteren Treffer zu.

 

Trainer Reiner Mittermeier brachte Maikel Pfaff für Marius Sand, der für Schwung sorgte und in der 70. Minute nach einem Eckball per Kopf den Nauroder Siegtreffer erzielte. Als Tim Luca Pilling verletzt ausscheiden musste, brachte Trainer Reiner Mittermeier erneut Marius Sand ins Spiel. Kurz vor Spielende beinahe noch das 1:3, als Maikel Pfaff aus ca. 20 Metern abzog, der SVF-Keeper aber zur Ecke abwehren konnte.

  

Naurod spielte mit: Timo Walther, Bjoern Schmelzer, Maximilian Klein, Geronimo Bergmann, Stefano Casaccio, Tim Luca Pilling, Raphael Sahl, Marius Sand,  Manuel Sonnick, Adrian Lyska, Maikel Pfaff  und Tugyan Cengic.

 

Gerhard Mauer

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 1. FC Naurod 1928 e.V.